Sommer im Zirkuszelt: Zweieinhalbwöchiges Programm für Jung und Alt in Rentfort-Nord

Anzeige
An der Berliner Straße wird "Josef Tränklers Puppenbühne" ihr großes Zirkuszelt aufschlagen. Das Zelt dient vom 13. bis 31. Juli dann als Veranstaltungsort für das "Sommerprogramm", das der "Runde Tisch Rentfort-Nord" vorbereitet hat. (Foto: Runder Tisch Rentfort)
Gladbeck: Zirkuszelt Rentfort | Rentfort-Nord. Das Miteinander im Stadtteil – aufeinander zugehen, sich gegenseitig kennenlernen – steht im Mittelpunkt der Aktionen, die der "Runde Tisch" im Juli im und um ein Zirkuszelt veranstaltet.

Josef Tränklers Puppenbühne macht auf der Wiese an der Berliner Straße 14-16-18 drei Wochen lang Station und überlässt das große Zelt dem "Runden Tisch" als Veranstaltungsraum. Allerdings sollen hier nicht nur Trubel und Bespaßung stattfinden, vielmehr will man auch Probleme und Herausforderungen im Stadtteil anpacken. Denn gerade in Rentfort-Nord leben viele Menschen ausländischer Herkunft, viele Flüchtlinge haben ein neues Zuhause gefunden. Zudem ist Rentfort-Nord auch ein „alternder“ Stadtteil - der Anteil Älterer ist überdurchschnittlich hoch, für Kinder und Jugendliche sollte mehr getan werden.

Los geht´s am Mittwoch, 13. Juli um 15 Uhr. Zur Einstimmung gibt es ein buntes Zirkusprogramm mit Zauberei und Clownerei. Die Akteure vom Runden Tisch stellen die Veranstaltungen vor, die in den nächsten Wochen im Zelt über die Bühne gehen sollen. Hier kann man sich zum Puppenspiel-Workshop und anderen Veranstaltungen anmelden, eigene Ideen und Wünsche einbringen – auch Helfer für die verschiedenen Aktionen sind natürlich gefragt.

Migration, Integration, der Umgang miteinander und das Zusammenleben im Stadtteil sind Thema des Puppenspiel-Workshops, der vom Mittwoch, 20. Juli, bis zur Premiere am Sonntag, 24. Juli, im Zelt stattfindet. Puppenspieler Josef Tränkler wird in Zusammenarbeit mit Freizeittreff und "Rundem Tisch" mit den Kindern ein Puppentheaterstück zum Flüchtlingsthema „Wir alle sind Rentfort-Nord!“ erarbeiten und einstudieren. Die Puppenspielbühne hat dafür extra neue Puppen anfertigen lassen – neben dem deutschen Kasperl und seinem Freund Seppel, der Großmutter und dem Polizisten gibt es jetzt auch eine Figur, die in weißem Kaftan und schwarz-weiß-kariertem Kopftuch eindeutig als Nordafrikaner auszumachen ist. Mit dunkelbraunem Teint und schwarzer Lockenkrause ist natürlich auch ein Flüchtling aus Schwarzafrika dabei.

Die Proben finden von Mittwoch bis Samstag (Generalprobe) nachmittags ab 15 Uhr statt.. Die große Premiere ist am Sonntag, 24. Juli, um 15 Uhr. Zum krönenden Abschluss der Zeltaktion wird das Stück noch einmal am 31. Juli (14 Uhr) aufgeführt.
Teilnehmen können Kinder und Jugendliche ab acht Jahren. Anmeldungen mit Name, Alter, Adresse, Telefonnummer unter runder-tisch-rentfort@gmx.de oder bei der Eröffnung am 13. Juli.

Dazu gibt es am 15. bis 17. Juli (Freitag bis Sonntag) am Eingang zu dem Zelt auch eine "Mal-Aktion" mit Despina Papadopoulou aus Düsseldorf. Die Künstlerin präsentiert ihre Werke in einer Ausstellung in der Reihe „Oben – Kunst im Wohnhaus“. Vernissage ist am Samstag, 31. Juli, 19 Uhr, Karl-Arnold-Straße 17, 7. Etage.

Nicht fehlen dürfen "Spiele-Nachmittage": Statt allein am Computer mal wieder „richtig“ spielen? Skat, Doppelkopf, Schach, Kupp, Qwirkle, Brettspiele, Boule…. Im kleinen Zelt, im Norten-Mietertreff und im Außenbereich gibt es immer Gelegenheit, sich zu treffen zum Spielen, Kaffeetrinken oder einfach mit den anderen quatschen…

Am Samstag, 16. Juli, beteiligt sich dann von 14 bis 18 Uhr auch der "Nikon Club" mit einer Fotoaktion an dem Sommerprogramm. Wer möchte, kann sich im Zirkuszelt von den Clubmitgliedern fotografieren lassen, wofür auch bereits für Fotos sehr beliebte Requisten zur Verfügung stehen werden. Die Fotos werden auf einem großen Monitor präsentiert, können auch vor Ort direkt ausgedruckt werden. Die besten Fotos werden schließlich im "Norten-Mietertreff" ausgestellt.

Ebenfalls am Samstag, 16. Juli, lautet dann ab 15 Uhr das Motto "Gladbeck erzählt". Wer kann Geschichten aus der (guten?) alten Zeit erzählen? Wie sah es vor einigen Jahrzehnten noch in Rentfort-Nord aus. Wer hat vielleicht noch alte Fotos? Bilder können mitgebracht werden (oder einige Tage zuvor im Norten-Mieterbüro abgegeben werden) und werden reproduziert, um dann auf großer Leinwand gezeigt zu werden.

Am 18. und  25. Juli findet im Rahmen des Rentforter Zeltfestivals jeweils montags von 10 bis 11 Uhr der wöchentliche Sitztanz statt. Die "Flotte Truppe" der AWO lädt alle Interessenten zur Teilnahme ein. Informationen gibt es im AWO Seniorenbüro bei Ulrike Hauska und Karin Gerbig unter Tel. 02043-206147.

Am Dienstag, 18. Juli, ist ab 15 bis cirka 16 Uhr ein Vortrag über das Leben und Wirken von Dietrich Bonhoeffer vorgesehen: „Von guten Mächten wunderbar geborgen…“  Wer kennt sie nicht, diese Worte von Dietrich Bonhoeffer?  Sie sprechen so direkt an, viele Menschen sind schon davon beeindruckt worden. Wer war dieser Mann, der das gedichtet hat? In dem Bilder-Vortrag wird über das Leben von Dietrich Bonhoeffer berichtet, wir lernen sein Elternhaus und seine Verlobte kennen, erfahren, welche „guten Mächte“ ihm begegnet sind und hören von seiner Entwicklung vom Theologen bis zum Widerstandskämpfer, als der er im Dritten Reich  inhaftiert und schließlich hingerichtet wurde.

Ebenfalls am Dienstag, 18. Juli, wird der Gladbecker Pressefotograf Peter Braczko seine Beamer-Show "Gladbeck und Rentfort-Nord“ präsentieren. Zu sehen sind über 40 Jahre Zeitgeschehen: Sport, Politik, kleine und große Katastrophen, Kultur, Ereignisse und eben das, was eine Stadt in ihrer spannenden Geschichte so erlebt.

Auch die Polizei ist in Rentfort-Nord mit von der Partie. Unter dem Motto "Sicherheit am Haus" gibt es am Mittwoch, 19. Juli, Tipps, wie man die eigene Wohnung gegen Einbrecher schützen kann. Und die Gladbecker Sicherheitstechnik-Firma Haufe demonstriert technische Lösungen, die Einbrechern die Tat erschweren.

Wer möchte, ist am 19. sowie 26. Juli, an den Mittwochnachmittagen von 15 bis 17 Uhr in der "Seniorendisco" willkommen. Bei kostenlosem Eintritt kann/soll/muss das Tanzbein geschwungen werden.

"Frühstück mit Programm" lautet dann am Sonntag, 24. Juli, das Motto. Ab 10 Uhr gibt es zu Kaffee, Brötchen, Marmelade und Leckereien Zauberkunststücke und Clownerei. Die Gäste können sich mit einem „Mitbringsel“ für das Frühstücksbuffet oder einer kleinen Spende beteiligen. Um 15 Uhr ist an diesem Tag dann die Premiere des Stadtteil-Puppenspiels.

Die Architektur von Friedensreich Hundertwassers steht im Mittelpunkt des Bilder-Vortrages, der am Montag, 25.Juli, um 15 Uhr beginnt und zu dem kein Eintritt erhoben wird.

Musikalisch wird es am Montag, 25. Juli, wenn der Projektchor St. Franziskus und die "Band of St. Francis" alle, die Freude am Singen haben, ab 19.30 Uhr zu einer offenen Chorprobe ins Zirkuszelt einladen. Geprobt wird für die die Sonntagsmesse, die am 31. Juli ab 11.15 Uhr im Zirkuszelt stattfinden wird.

Lagerfeuer-Romantik wird es am Dienstag, 26. Juli, ab 18 Uhr geben. Bei hoffentlich trockenem Wetter ist ein gemütlicher Abend am Lagerfeuer bei Gitarrenmusik geplant. Gemeinsam soll gesungen werden und es wird auch Stockbrot gebacken. Und damit mit dem Lagerfeuer auch alles klappt, wird die Jugendfeuerwehr Nord mit von der Partie sein.

In einen Kinosaal verwandelt sich das Zirkuszelt am Mittwoch, 27. Juli, Ab 15 Uhr werden bei kostenlosem Eintritt die beiden Filme "Monsieur Claude und seine Töchter" sowie „Avatar“ zu sehen sein.

Am Donnerstag, 28. Juli, kommen beim "Kleider- und Flohmarkt" von 13 bis 18 Uhr alle Schnäppchenjäger auf ihre Kosten. Wer sich als Anbieter an dem Markt beteiligen möchte, muss eine Standgebühr von 5 Euro entrichten. Ein Eintritt wird selbstverständlich nicht erhoben.

In den Räumen der AWO-Begegnungsstätte beginnt am Freitag, 29. Juli, um 10 Uhr unter der Leitung von Pfarrer Sebastian Amend und unter Mitwirkung des Organisten Michael Oddei ein Evangelischer Gottesdienst mit einfacher Liturgie inklusive Abendmahlsfeier, vertrauten Liedern und in einfacher Sprache.

Ebenfalls am Freitag, 29. Juli, soll von 15 bis 18 Uhr dann das Projekt „Zusammen.unser.Rentfort.leben“ vorgestellt werden. Die Bewohner des Stadtteils sind eingeladen, ihre Ideen, Wünsche und Meinungen einzubringen. Nicht übereinander, sondern miteinander reden und sich informieren ist das Motto dieses Nachmittags im Zelt. Der Eintritt ist frei. Nach der Begrüßung ist eine Podiumsrunde „Watt soll datt hier in Rentfort?“ geplant, der sich ein musikalischer Auftritt anschließt, ehe um 16.30 Uhr das "World-Cafe" öffnet.

Der 30. Juli (Samstag) steht von 12 bis 18 Uhr dann ganz im Zeichen des "Norten-Nachbarschaftsfestes", ehe schließlich am 31. Juli ab 11.15 Uhr die Sonntagsmesse "Du spannst den Himmel aus wie ein Zelt" den Abschluss des Zelt-Programm bildet . Die musikalische Gestaltung übernehmen der Projektchor St. Franziskus und die Band of St. Francis.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.