Besuch im Ratssaal des Rathauses Thema Grundsteuererhöhung

Anzeige
Keine gute Grundlage, um junge Familien und Häuslebauer zu locken, die neue Grundsteuer!

Am Donnerstag den 19.3.2015 war ich im Rathaus in Hamminkeln, im Ausschuss wegen der Diskussion und Abstimmung zur Gewerbesteuererhöhung und Grundsteuererhöhung anwesend. Ich war erschrocken, dass nur 8 Bürger, von 27711 Einwohnern, anwesend waren und fragte erst einmal am Anfang der Fragestunde nach ob dies heute wirklich ein Thema des Ausschusses sei.

Wir 4 aus Mehrhoog, meine Frau, ein Freund, ein Nachbar und ich waren echt schockiert von dieser Desinteresse der Hamminkelner Bürger zu diesem hochprisanten Thema. Auch die 531 Beschwerden per Brief konnten unsere Meinung von der Desinteresse zu diesem Thema nicht ändern.

In der Fragestunde stand ich auf, stellte mich vor und stellte eine Frage.
Warum werden bei den Beratungen im Rat die soziale Komponente und deren Folgen nicht mit berücksichtigt, da solche Entscheidungen, wie der Grundsteuererhöhung und den Grünschnitt zu zentralisieren, immer mehr ältere Menschen und junge Familien in immer größere Finanzielle Not treibt.

Das ein zigste was der Bürgermeister darauf antwortete war, dies ist keine Frage sondern eine Rede, wenn ich die Antwort richtig verstanden habe, denn trotz Mikrophon sprach er sehr leise, in dem Saal.

Gott sei Dank, das Frau Silke Westerhoff von der FDP mit ihrer Darstellung die Folgen einer solchen Erhöhung genau auf den Punkt gebracht hat. Vielen Menschen in Hamminkeln steht das Wasser bis Oberkante der Unterlippe sagte sie.
Ich bin sicher, diese Entscheidung war ein Schuss der nach hinten losgeht und absolut Kontraproduktivfür Hamminkeln ist, denn was will man eigentlich in Hamminkeln erreichen. Man will neue Firmen und junge Familien hier her holen und etablierte Firmen hier halten.

Ich bin sicher dies haben CDU, USD und Grüne nicht verstanden, dass man mit solchen Entscheidungen genau das Gegenteil erreicht. Die Schein- Begründungen von Herrn Wigger CDU waren auch nicht haltbar, sondern nur Notausreden um sich nicht noch einmal mit der Materie des Haushalts zu beschäftigen. Als Herr Flaswinkel von den Grünen noch bemerkte wenn es Hamminkeln besser geht könne man die Steuerschraube ja zurückdrehen mussten alle anwesenden Zuschauer lachen.

Hiermit möchte ich Frau Westerhoff für Ihre Darstellung auch im Namen aller meiner Bekannten danken. Dies war eine positive Werbung für die FDP. Alle Bürger die noch keine Beschwerde an den Rat wegen dieser Steuererhöhung geschrieben haben sollten dies schnellstmöglich nachholen.

Ein Schreiben kann man sich unter http://www.steuerzahler-nrw.de herunterladen. Einige Tausend Mitbürger sollten dies jetzt aber dringend nach holen und auch bei der Bürgermeisterwahl zeigen, dass man nicht ungestraft die Menschen in finanzielle Nöte treibt. Wie gesagt SPD und FDP waren gegen die Erhöhungen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.