Kölner Kardinal Woelki in Niederwenigern - Festmesse im Mauritiusdom - 15. Jahrestag der Seligsprechung von Nikolaus Groß

Anzeige
Kardinal Rainer Maria Woelki aus Köln und Pastor Mirco Quint zu Beginn der Festmesse
Hattingen: Mauritiusdom | Aus vielen Gemeinden des Bistums Essen waren Christen in den Mauritiusdom gekommen, um mit der örtlichen Gemeinde dessen berühmten Sohnes Nikolaus Groß zu gedenken, der vor fünfzehn Jahren, am 7. Oktober 2001, durch den damaligen Papst Johannes Paul II. in Rom seliggesprochen wurde.

An dem feierlichen Pontifikalamt im vollbesetzten Mauritiusdom mit zahlreichen Priestern und mit dem Hauptzelebranten, dem Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki, nahmen auch zahlreiche Bannerabordnungen der örtlichen katholischen Vereine teil.

5 Chöre der gesamten Pfarrei und über 20 Messdiener aus Niederwenigern gestalteten die Messe mit.

„Nikolaus Groß hat seinem Namen alle Ehre gemacht: er hat Großes geleistet im Widerstand gegen das Nazi-Regime und dabei seinen Mut mit dem Leben bezahlen müssen,“ sagte Pastor Mirco Quint bei der Begrüßung des Kardinals.

In seiner Predigt erinnerte Kardinal Woelki dann ausführlich an Nikolaus Groß und betonte, dass es gerade in der heutigen Zeit wichtiger denn je ist, sich dafür einzusetzen, dass Menschenrechte nicht mit Füßen getreten werden und appellierte an die Gläubigen, sich machen populistischen Tendenzen entschieden entgegenzustellen.

Nach der Festmesse besichtigte der Kardinal dann noch mit den Angehörigen der Familie Groß die neugestaltete und erweiterte Gedenkstätte, das Nikolaus-Groß-Haus, neben der Kirche.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.