Dagmar Freitag zum Offenen Brief des Märkischen Arbeitgeberverbandes und der Wirtschaftsinitiative Nordkreis sowie der Geschäftsführer der Stadtwerke Iserlohn GmbH, Hemer GmbH und Schwerte GmbH

Anzeige
„Ich verfolge die Vorgehensweise der Enervie Südwestfalen Energie und Wasser AG und der Bundesnetzagentur seit Monaten, teile die Besorgnis der heimischen mittelständischen Unternehmen und sehe ebenfalls dringenden Handlungsbedarf.

Daher habe ich mich zusammen mit anderen südwestfälischen Bundestagsabgeordneten bereits im Oktober des Jahres in einem Schreiben an den Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, gewandt und um einen gemeinsamen Gesprächstermin zusammen mit dem Vorstandsvorsitzenden von Enervie, Ivo Grünhagen, gebeten, um Lösungen zu finden, die die heimische Wirtschaft deutlich entlasten und für alle Beteiligten zufriedenstellend sind.

Dieses Gespräch findet am 18. Dezember statt, an dem ich auch teilnehmen werde. Ich hoffe sehr, dass es zusammen mit Bundeswirtschaftsminister Gabriel zu Resultaten kommen wird, damit die außerordentliche südwestfälische Wirtschaftskraft erhalten bleibt.“
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.