Kalkar war ganz herbstlich

Anzeige
Auch die Band NewAge spielte am Sonntag beim verkaufsoffenen Sonntag in Kalkar. Foto: privat

Sie kamen in Scharen die Bücher- und Trödelliebhaber. Trotz einigen Schauern am Morgen, war die Nicolaistadt am Sonntagnachmittag gut besucht.

Kalkar. Auf 80 Metern Länge konnte man in den aktuellen, aber auch in älteren Büchern, nach Lust und Laune stöbern. Ob Krimi oder Kochbuch: für jeden war das passende Exemplar dabei. Dass der Büchermarkt zum ersten Mal in der Monrestraße stattfand, war übrigens kein Problem.
Die Besucher wurden eh vom gesamten Marktgeschehen wie magisch angezogen. Ob Kinderflohmarkt, mit allerlei Anziehsachen, Spielen, oder Kinderbüchern oder Flohmarkt für die Großen. Die Straßen und der Maktplatz waren allzeit gut mit Interessierten gefüllt.
Besonders Stände mit Herbstmoden wurden gut frequentiert. Seien es modische Schals, oder warme Ponchos in Herbstfarben. Händler wie Käufer wussten sich schon gegen den mitunter kalten Wind zu verteidigen.
Spannend zu ging es auch beim Mobil der Kreisjägerschaft Kleve. Bei der rollenden Waldschule konnten sich nicht nur die kleinen, sondern auch die großen Besucher über den Wald und seine Bewohner informieren.
Ganz begeistert waren die Besucher auch vom Kettensägen-Künstler Hugo Oostendorf. Eine Traube von Menschen bildete sich in der Monrestraße vor seinem Standort. In hohen Bögen flogen die Sägespäne, als Oostendorf mit der Kettensäge gekonnt und mit einer stoischen Ruhe- trotz der Menschenansammlung- Sterne, Tannen und Männchen aus großen Holzblöcken sägte. Selbst eine Eule trohnte voller Stolz auf einem dicken Stamm.
Besonders schön: viele der Einzelhändler vor Ort und Mitglieder vom Werbering Kalkar aKtiv, hatten ihre Geschäfte geöffnet und luden zum gemütlichen Einkaufsbummel ein. So tummelten sich auch zahlreiche Besucher in den Geschäften, suchten neue Herbstdeko aus und probierten den ein oder anderen Pulli an.
Auch kulinarisch konnte sich Kalkar sehen lassen. Ob leckere Bratwurst, oder Reibekuchen, Spanferkel oder Kürbissuppe. Das Angebot war sehr vielfältig. Dazu bei trugen auch die Stände von "Feines vom Land", die man zwischen Sparkasse und Marktstübchen gefunden hat.
Hier wurden vor allen Dingen Produkte aus der Region angeboten. So konnte man Dammwildspezialitäten frisch zubereitet vom Grill probieren und dazu noch ein leckeres Landbier, Rotbier, Klosterbier, Dinkel- oder Saisonbier probieren.
Unter dem Motto "Feines vom Land" hat sich eine niederrheinisch-westfälische Produzenteninitiative entwickelt. "Feines vom Land" tritt dabei als Botschafter des Niederrheins und des westlichen Münsterlandes innerhalb und außerhalb der Regionen auf. Die Angebote sind gleichermaßen interessant wie außergewöhnlich. Wert wird auf einzigartige und regionaltypische Produkte gelegt, um den Standort Niederrhein weiter zu stärken.
Und wer dann noch etwas Süßes haben wollte, der konnte sich an den zahlreichen Ständen mit frischgebackenen Waffeln bedienen. Folglich war das erneut ein gelungenes Herbstfest für die ganze Familie.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.