Wisselward: Mann (31) mit Baseballschläger erschlagen

Anzeige
Der am Samstag auf dem Grundstück eines Einfamilienhauses gefundene Leichnam ist obduziert: Der 31-jährige Marc M. wurde bereits Mitte September 2014 in seiner Wohnung im ersten Obergeschoss des Hauses an der Griether Straße mit einem Baseballschläger erschlagen, anschließend in einem 1.80 Meter Erdgrab im Bereich der Garagenzufahrt vergraben, so die Polizei. Das Tatwerkzeug wurde zu einem späteren Zeitpunkt von den mutmaßlichen Tätern entsorgt.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kleve hat der Haftrichter gegen die Vermieterin (36) aus Kalkar, gegen ihren neuen Mieter (36) und einen Bekannten (46) aus Kleve Haftbefehl wegen gemeinschaftlichen Mordes erlassen. Auch der Ehemann(48) der Vermieterin sitzt in Untersuchungshaft. Zwei der Hauptbeschuldigten haben laut Polizeiangaben bereits die Tötung gestanden.
Ein Zeuge hatte die Polizei Anfang Januar auf die Spur gebracht. Er hatte ein Gespräch der Verdächtigen mit angehört, aus dem zu vermuten war, dass ein 36-jähriger Kalkarer gemeinsem mit seiner Vermieterin (36) einen anderen Mann getötet haben könnte.
Erste Überprüfungen ergaben, dass die 36-jährige Vermieterin ihren 31-jährigen Mieter im Oktober rückwirkend zum September 2014 als unbekannt verzogen abgemeldet hatte. Trotzdem war es im November 2014 noch zu einer Geldabhebung vom Konto des 31-Jährigen durch die 36-Jährige gekommen. Auf Grund der weiteren Überprüfungen stellten die Beamten der Mordkommission u. a. fest, dass das Verschwinden des jungen Mannes von Seiten der Vermieterin gegenüber unterschiedlichen Personen und Behörden in verschiedenen Versionen geschildert worden war.
Die Ermittlungen zur Motivlage dauern an. Dazu der Leiter der Mordkommission Krefeld Norbert Schmitz: „Die Motivlage ist zum jetzigen Ermittlungszeitpunkt noch offen!“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.