Expo Real: Der Kreis Kleve ist gefragt

Anzeige
Gruppenbild mit Dame: Die WDR-Redakteurin Beate Kowollik interviewte auf der aktuellen Expo Real in München Landrat Wolfgang Spreen (3.v.l.), die Bürgermeister Theodor Brauer (l.), Johannes Diks (r.) und Ulrich Janssen (2.v.r.) und den Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve, Hans-Josef Kuypers (3.v.r.). (Foto: Kreis Kleve)
Erneut suchen Logistiker im Kreisgebiet nach Standorten für großflächige Investitionen. Johannes Diks, der Bürgermeister der Stadt Emmerich am Rhein, ließ die Öffentlichkeit nun auf der Expo Real in München von einem Investor wissen, der „in naher Zukunft“ in der Rheinstadt auf 125.000 Quadratmetern Fläche ein Logistik-Unternehmen mit 60.000 Quadratmeter Halle platzieren wird.

Bereits vor wenigen Jahren hatte die BLG Logistik, wobei das BLG für „Bremer Lagerhaus-Gesellschaft“ steht, in Emmerich auf 160.000 Quadratmetern Grundstück eine 80.000 Quadratmeter Halle gebaut und etwa 250 Arbeitsplätze geschaffen. Fast zur gleichen Stunde hat die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve alle Kollegen im Kreisgebiet noch von München aus wissen lassen, dass die Anfrage nach „40.000 bis 50.000 Quadratmetern Fläche“ für einen weiteren Logistiker vorliegt.

Das Investment solle „in direkter Nachbarschaft zur Autobahn A57“ realisiert werden, so Kreis-Wirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers. Die Anfrage habe deutlich gemacht, dass vorhandene Flächen in Goch, Uedem, Weeze, Kevelaer-Kervenheim und im neuen Gewerbegebiet Issum in Frage kämen. Weitere Gespräche stünden noch im Oktober an.

Auf „Einkaufstour“ auf der 17. Internationalen Fachmesse für Immobilien und Investitionen in München, wie sich die Expo Real nennt, war auch ein Kreis Klever Unternehmer niederländischer Prägung: Ger van Ommeren, Direktor vom Betonsteine-Hersteller RedSun in Kevelaer mit 230 Mitarbeitern und Firmenchef sechs weiterer Unternehmen im Bundesgebiet, war auf der Suche nach neuen Flächen für seine Weco Naturstein. Diese möchte sich in Ulm oder Umgebung neu aufstellen – ebenfalls auf 50.000 Quadratmetern Fläche – „mindestens“, wie der Niederländer lächelnd sagte.

Schenkt man der Einschätzung der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve Aufmerksamkeit, dann dürfte sich die aktuelle Expo Real einmal mehr über einen Besucher-Zuwachs freuen. Das Interesse an Immobilien-Geschäften sei nachhaltig groß. Während auf der Messe die Franchise-Geber im Einzelhandelssegment weniger würden, nehme die Zahl der Messestände aus dem Bereich Standort- und Wirtschaftsförderung sehr deutlich zu. Apropos Einzelhandel: Die Kreis-WfG ist der Ansicht, dass die sich festigenden Kontakte zu Denn´s Biomärkte und zu Alnatura Super Natur Markt dazu führen sollten, dass die einwohnerstärkeren Standorte über kurz oder lang deren Angebote vor Ort bieten. Kolja Kolander, der Gebietsverantwortliche der Alnatura in NRW, habe sich sehr deutlich für die Hochschulstadt Kleve und deren stark wachsende Zahl junger Menschen interessiert.

Von einem „Null-Interesse“ sprach Kreis-Wirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers mit Blick auf die erneut angesprochenen kleinen und großen Hotel-Ketten. „Entweder denken sie über Investments erst in Städten ab 100.000 Einwohner nach oder über Standorte mit vorhandenen drei Millionen Übernachtungen“, so die Kreis-WfG. Letztere Zahl hatte die B+B Hotels beim dortigen Standbesuch zum Ausdruck gebracht. „Wir sollten uns mit großer Zufriedenheit an die Standorte im Kreisgebiet erinnern, die durch eigene Investoren und Betreiber Tag für Tag hervorragende Gastlichkeit unter Beweis stellen“, sagte der Wirtschaftsförderer. Gerade sie seien die tragenden Säulen der 870.000 Übernachtungen im Kreisgebiet – eine historische Bestmarke.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
14.302
Willi Heuvens aus Kalkar | 13.10.2014 | 13:36  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.