Marler Debüt mit Kammermusikkonzert am 24. Oktober im Theater Marl

Anzeige
Clarissa Schmitt (Foto: Marl)

Auch fast 50 Jahre nach seiner Gründung überrascht das Marler Debüt immer wieder mit außergewöhnlichen Arrangements und Premieren. So werden beim Kammermusikkonzert am 24. Oktober ausgewählte Preisträger des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ ein „junges“ und kontrastreiches Programm präsentieren. Und mit Anthony Muresan tritt erstmals in der Geschichte des Marler Debüt ein Knabensopran auf.

Internationale Spitzenklasse


Das Marler Debüt war in den vergangenen Jahren für zahlreiche Musikerinnen und Musiker (darunter auch Tabea und Frank-Peter Zimmermann, Sabine Meyer, Anne Sophie Mutter und Gerhard Oppitz) eine wichtige Station auf dem Weg in die internationale Spitzenklasse. Zur Spitzenklasse des Klassik-Nachwuchses in Deutschland zählen bereits heute die jungen Musikerinnen und Musiker, die die Stadt Marl zum Kammerkonzert in ihr Theater eingeladen hat.

Spannendes Programm


Für das Kammerkonzert hat Bruce Wadsworth, der 1996 die künstlerische Leitung des Marler Debüts übernahm und die Konzertreihe seitdem zu einer der ersten Adressen für die musikalische Nachwuchsförderung gemacht hat, ein spannendes Programm mit Werken der Renaissance und des Barock, der Romantik und der klassischen Moderne zusammengestellt.

Höhepunkte der Blockflötenliteratur


So stellt Alina Harig mit der ausdrucksvollen 2. Sonate des frühbarocken Komponisten Giovanni Battista Fontana und dem barocken Blockflötenkonzert II von Antonio Vivaldi zwei Höhepunkte der Blockflötenliteratur vor. Die junge Musikerin besticht mit der großen Lebhaftigkeit, Brillanz und Fantasie ihres Blockflötenspiels. Begleitet wird sie am Cembalo begleitet von Natalia Spehl.
Fantasiestücke

Clarissa Schmitt (Klarinette) spielt die Drei Fantasiestücke op. 73 von Robert Schumann und die Klarinettensonate von Francis Poulenc, das romantische Eindringlichkeit und Witz miteinander verbindet. Clarissa Schmitts Spiel überzeugt mit einem wunderschönen Ton und außergewöhnlicher Ausdruckskraft. Vera Sacharova begleitet sie am Klavier.
Große Stimmfülle

Anthony Muresan begeistert mit seiner Natürlichkeit, seiner Freude an der Musik und einer für sein Alter große Stimmfülle. Er singt eine besonders ansprechende Folge von Liedern mit zwei Arien von Georg Friedrich Händel und fünf Liedern von Franz Schubert. Er wird begleitet von Viktor Soos auf, der an diesem Abend auch als „Debütant“ auftreten wird.
Erstaunliche Versiertheit

Gemeinsam mit Rebecca Falk (Violoncello) machte Viktor Soos (Klavier) beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ 2015 in Hamburg mit einem perfekt abgestimmten und einfühlsamen Spiel, mit einer erstaunlichen Versiertheit und einem großem musikalischen Engagement auf sich aufmerksam. Gemeinsam interpretieren die beiden Talente Felix Mendelssohn-Bartholdys` Zweite Cellosonate op. 68. Sie gehört zweifellos zu den schönsten Werken ihrer Art und setzt deshalb einen besonders schönen Schlussakkord beim diesjährigen Kammerkonzert.
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.