Endlich wieder Bundesliga - Flossbachs Querpass zum Rückrundenstart

Anzeige
Exklusiv auf Lokalkompass und im Stadtspiegel kommentiert Trainer Holger Flossbach den großen Fußball.
Was bin ich froh, dass es wieder losgeht. Da bleiben doch die Alltagssorgen auf der Strecke und ich kann mich endlich wieder dem widmen, was mir wirklich Sorgen macht: dem Fußball!

Schau‘n wir einmal zum DFB. Dort ist es seltsam ruhig. Der Wolfgang Niedeke…äh Niersbach ist verdamp lang her und der raue Rauball kocht den Grindel. Vor der EM in Frankreich werden die Köpfe frisiert. Zwar werden ein paar Locken auf der Strecke bleiben, aber hoffen wir einmal auf eine Dauerwelle. Dann klappt das auch mit den FIFA und UEFA-Nachbarn.

Heldt, wo sind die Millionen?


Übrigens, der Lollo ist kein Heldt…., aber recht hat er! Mit seiner Kritik an Horst Heldt. Das kann ich bilanzieren. Tatsächlich, ganz einfach, auch ohne, dass wir Bilanzen lesen können, bilanziere ich einmal: Hörstchen war ein Schalker Heldt, als er den Obasi für 5,5 Millionen holte und ihm einen Dreieinhalbjahresvertrag (inklusive Ausleihe) mit einem Krankengeld von 3,5 Mille im Jahr zusagte. Gesamtvolumen also: ca.17 Millionen. Sidney Sam kostete 2,5 Ablöse und hat 4 Millionen jährlich. Bei vier Jahren insgesamt 18,5 Mille.
Der Santana war ein Geschenk aus Dortmund, ein sogenannter Schäfer, kostete eine Mille, aber vier im Jahr für drei Jahre. Volumen: 13 Mille. Boateng kostete 12 Millionen und bekam für drei Jahre Vertragslaufzeit 8 Mille per annum. Insgesamt also 36 Millionen. Da ich nicht Bilanzen lesen kann, aber ein Spiel, wie der Lollo auch, weiß ich, dass der einzige, der Blau und Weiß geholfen hat, der Prinz in seinem ersten Jahr war.

Dortmund macht es besser


In der Summe muss ich sagen, hat der Held 84 Millionen in den Gulli am Berger See geworfen. Na dann, weiter so…
Das machen die Dortmunder besser. TomTom Turnaround! Dort leihen sie sich den Januzaj aus, erkennen sein Heimweh und schicken ihn mit der Hovercraft zurück auf die Insel. Machen den Aubameyang zum Spieler aus ganz Afrika, und der bedankt sich mit dem Bekenntnis zum BVB, erteilt Arsenal und den Rest der Welt eine Absage und dem großen FCB eine Kampfansage.
Ja, ja: Beim BVB hat man derzeit alles im Griff. Sogar Steuermann Marco Reus lässt sich steuern. Wenn man damit nicht Erfolg hat, wann dann? Hut ab, Tommy, Suse, Acka!
Dann war da noch das Fernsehen, das im gefühlten Permanent-Bericht über die spanische Fußball-Hochschule an der Säbener Straße berichtet. Grins, Pep ist zu lasch. Pups, Pep hat Blähungen. Hicks, Pep verhandelt und denkt an einen anderen Verein. Es reicht. Bayern ist verdient Meister und hat einen tollen Trainer. Nur, er will nicht mehr. Aus, vorbei und gut ist. Jetzt übergebt den Ingolstädtern, den Mainzern oder den Bremern die Plattform.
Es ist Fußball und wir lieben diesen Sport. Da müssen auch die sogenannten Underdogs in Erscheinung treten. Es ist wichtig, wann die Stadtmusikanten endlich wieder auf Räuberjagd oder Punktejagd gehen. Am Sonntag gastieren Esel, Hund, Katze und Hahn AufSchalke. Kann sein, dass ich Eselsklopse und gegrilltes Hähnchen mit Hundekuchen auf einem Katzenfell esse. Aber davon werden alle Schalker satt…
So, ich muss schnell los, am Berger See Gullis durchsuchen.Dabei freue ich mich auf die Ruckrunde mit Ihnen, Ihr Holger Flossbach
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.