Es sind noch Lose da: Rosenmontagstombola im Forum

Anzeige
Nicht nur diese freundlichen Karnevalisten bringen im Forum die Lose an den Mann und die Frau, damit der Rosenmontagszug ins Rollen kommt (Foto Emons)
Am 8. Februar ist es so weit. Dann ist Rosenmontag und der Zug kann ab 14 Uhr durch die Innenstadt rollen. Doch der Zug kann nur dann kommen, wenn die 1700 Mülheimer Karnevalisten bis dahin genug Geld in ihrer Kasse haben, um die über 30 Wagen der närrischen Karawane ins Rollen zu bringen und dabei jede Menge Kamelle und Co unter das Straßenvolk zu bringen.
Deshalb hoffen die Jecken, dass möglichst viele Mülheimer beim Tombola-Stand im Forum vorbeischauen und für ein Euro ein Los der Rosenmontagstombola erwerben. "Wir haben insgesamt 18000 Lose im Topf, davon rund 1600 Hauptgewinne", sagt der Geschäftsführer des Hauptauschusses Groß-Mülheimer Karneval, Hans Klingels.
Der Clou besteht aber darin, dass es bei dieser Rosenmontagstombola gar keine Nieten gibt. Denn die Kaufleute aus dem Forum haben zahlreiche Trostpreise gestiftet. Der Losstand, der von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern aus den Mülheimer Karnevalsgesellschaften betreut wird, ist bis zum Veilchendienstag (9. Februar) während der üblichen Geschäftsöffnungszeiten auf der Erdgeschoss-Ebene des Forums zu finden. Beim Start der Rosenmontagstombola gingen jetzt auch Stadtprinz Markus und Stadtprinzessin Julia unter die Losverkäufer.
Gemeinsam laden der Hauptausschuss-Groß-Mülheimer Karneval und das Forum auch am Sonntag, 24. Januar ein, wenn im Forum ab 14 Uhr im Einkaufszentrum eine große und eintrittsfreie Kinderkarnevalsparty steigt, bei der nicht nur der Spaß, sondern auch das leibliche Wohl der kleinen und großen Jecken nicht zu kurz kommen wird.

Karneval am Wochenende

Doch auch schon vorher kann man den Karneval in Mülheim erleben, zum Beispiel am kommenden Samstag, 16. Januar. Denn dann lädt die Prinzengarde Rote Funken ab 19 Uhr zu ihrer ersten Mädchensitzung mit buntem Bühnen ins Dümptener Autohaus Extra an der Fritz-Thyssen-Straße 6 ein. Für 15 Euro sind Närrinnen mit von der Partie. "Eintritt frei und Spaß dabei" heißt es dann am Sonntag, 17. Januar. Denn dann werden, jeweils ab 11 Uhr in der Sankt-Engelbert-Kirche an der Engelbertuskirche in Eppinghofen und in der Immanuel-Kirche an der Kaiser-Wilhelm-Straße närrische Festgottesdienste gefeiert werden. Bei dieser Gelegenheit kann man sich davon überzeugen, dass "jeder Jeck anders ist" und das fromm und fröhlich zwei Seiten der selben Medaille sind. Thomas Emons
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.