Mülheimer bei Bombenentschärfung

Anzeige
Mülheimer Hilfsorganisationen sind in Oberhausen im Einsatz: Sie helfen bei der Evakuierung. (Foto: Berufsfeuerwehr Mülheim)

Auch Mülheimer Rettungsdienste sind heute in Sachen Bombenentschärfung unterwegs. Ihr Weg führt nach Oberhausen. Die Mülheimer helfen bei der Evakuierung von Senioren und Pflegebedürftigen.

In der Nähe der Dorstener Straße in Sterkrade (Oberhausen) ist Ende letzter Woche eine Bombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden worden. Die amerikanische 10-Zentner-Bombe soll noch heute um 12 Uhr entschärft werden.

Seniorenheim wird evakuiert

Dazu muss unter anderem das sich im 500-Meter-Radius befindende Seniorenheim der Elly-Heuss-Knapp-Stiftung evakuiert werden. 27 pflegedürftige Bewohner des Seniorenstifts werden mit Krankenwagen in andere Einrichtungen verteilt. Darüber hinaus sind 31 ältere Menschen im Rollstuhl zu transportieren.

Die Bezirksregierung hatte aus den Nachbarstädten Unterstützung für die Evakuierung angefordert. Bereits um 6 Uhr standen heute morgen 18 Einsatzkräfte mit einem Einsatzleitwagen, jeweils vier Rettungs- und Krankenwagen des Mülheimer Rettungsdienstes (Malteser, Johanniter, Rotes Kreuz, Feuerwehr) und zwei Notärzte auf der Hauptfeuer- und Rettungswache in Broich in Bereitschaft.

Um 6.30 Uhr machte sich die Einheit unter Führung der Feuerwehr Mülheim auf den Weg nach Oberhausen, da bereits um 8 Uhr am Morgen die Evakuierungsaktion beginnt.

Mehr zum Bombenfund lesen Sie hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.