Umbau des Sportparks Styrum vor dem Start

Anzeige
So in etwa kann man sich eine Freilufthalle vorstellen. (Archiv: MSS Mülheim) (Foto: Archiv: MSS Mülheim)

Mitte Januar wird die Sportanlage Von-der-Tann-Straße eines der Themen auf der Stadtviertelkonferenz sein. Noch befindet sich der ehemalige Fußballplatz an der Von-der Tann-Straße im Dornröschenschlaf - doch das soll sich bald ändern.

Amtsleiterin des Mülheimer SportServices, Martina Ellerwald: „Der Startschuss für den Umbau der Anlage ist bereits gegeben, da der Rat der Stadt im Oktober der Bereitstellung der Planungsmittel zugestimmt hat. Der Wettbewerb ist daher kürzlich gestartet.“ Gesucht werden Architekturbüros, die Erfahrungen mit dem Umbau von Sportanlagen haben, den Sportpark komplett planen und den ersten Bauabschnitt selbst umsetzen können.

Mit dem ersten Bauabschnitt soll im kommenden Jahr auch die Freilufthalle errichtet werden, so die Amtsleiterin. Die Freilufthalle ist eine Schenkung der Unternehmensgruppe Tengelmann an die Stadt Mülheim. Das Familienunternehmen Tengelmann feierte in diesem Jahr sein 150-jähriges Jubiläum. Tengelmann-Pressesprecherin Sieglinde Schuchardt: "Am Jubiläum wollen wir auch die Stadt teilhaben lassen. Deshalb haben wir gemeinsam geschaut, wo eine entsprechende Zuwendung Sinn macht." Der geplante Sportpark Styrum an der Von-der-Tann-Straße passt optimal in den Förderungsrahmen des Unternehmens. Schuchardt: " Als Familienunternehmen fördern wir besonders gerne Projekte mit den Schwerpunkten Kinder, Bildung und Sport. Da passt die Freilufthalle ideal. Wir schenken die Halle – die Planungshoheit hat die Stadt.“

300.000 Euro wurden für die Freilufthalle bereitgestellt. Ein Metalldach wird die Sportler künftig vor Regen schützen. Das Dach liegt auf Stützen – statt Wänden gibt es Netze. Ziel ist es, dank Überdachung bei Wind und Wetter draußen trainieren zu können. Die Halle ist das größte Bauwerk auf dem ehemaligen Bolzplatz. Zum 1. Bauabschnitt des Sportparks Styrum gehören darüber hinaus die für den Schulsport benötigten Leichtathletik-Anlage sowie ein Beachvolleyballfeld und eine Parcouranlage. Die Freilufthalle mit Multifunktionsspielfeld im Maß 20 mal 40 Meter ist ganzjährig nutzbar. Der erste Bauabschnitt soll bis zum Sommer 2018 fertig gestellt sein. Den größten Teil der Finanzierung übernehmen Tengelmann (Hallenfinanzierung) und die Leonhard-Stinnes-Stiftung.

In einem zweiten Bauabschnitt kommen auch Styrumer Bürger zu Wort: Ihre Ideen sollen in die weitere Planung des Areals einfließen. Gedacht ist an Spielbereiche auch für jüngere Kinder. Für die Realisierung dieses Bauabschnitts setzt die Verwaltung auf Zuschüsse vom Land.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.