Wenn einen die Energiekosten auffressen

Anzeige
Damit keine saftige Nachzahlung droht, kann man einen kostenlosen Energiecheck durchführen lassen. (Foto: Thorben Wengert/pixelio.de)
Strom wird immer teurer und so manch einen Mieter fressen die Nebenkosten zur eigentlichen Wohnungsmiete fast auf. Doch was tun, wenn Energiekosten wie Strom, Heizöl und Gas stetig steigen? Tipps für einen sparsamen Energieverbrauch bekommt man ab sofort beim Caritas Energiesparcheck der kostenlos zuhause durchgeführt wird.

Viele wollen Stromsparen, wissen aber nicht wie. Hierzu hat sich bereits 2005 das Projekt „Energiesparen lohnt sich“ gegründet. „Im Juni wurde dann eine neue Kooperationsvereinbarung getroffen, sodass wir seit Februar mit sechs Mitarbeitern rund 139 Beratungen vor Ort durchführen konnten“, berichtet Nenad Dobrivojevic als Projektleiter der Caritas.
„Unsere Mitarbeiter sind oftmals langzeitarbeitslose Menschen die von Uli Hoffmann ausgebildet werden und so die Energiechecks bei den Leuten zuhause durchführen. Damit unsere Energiesparhelfer auch mobil sind, unterstützt uns die MVG als Partner und stellt unseren Mitarbeitern Fahrtickets zur Verfügung “, weiß Margret Zerres, stellvertretende Geschäftführerin der Caritas Mülheim.

Wie läuft ein Check ab?

„Unsere Mitarbeiter vereinbaren einen Termin und kommen in Zweier-Teams zu den Mietern nach Hause. Hier wird mit Messgeräten der Energieverbrauch in jedem Raum gemessen. Idealerweise stellen die Mieter auch ihre aktuellen Stromabrechnungen zur Verfügung, das erleichtert unsere Arbeit natürlich. Nach einer Auswertung werden die Mieter dann erneut besucht und erhalten individuelle Energiespartipps“, erklärt der Projektleiter. „Es ist auch möglich bis zu 70 Euro für energiesparende Mittel zu erhalten und ab 2014 gibt es sogar die Möglichkeit eine Bezuschussung von maximal 175 Euro für stromsparende Elektrogeräte wie Kühlschränke zu beantragen. Natürlich nur in Kombination mit einem vorhergehenden Energiecheck. Bei richtigem Verhalten und guten technischen Voraussetzungen lassen sich dann im Jahr sogar bis zu 150 Euro Energiekosten einsparen.“

SWB und MWB stehen als Partner bereit; so erreicht man eine Vielzahl von Mülheimer Haushalten

Dank zweier großer Partner, der Service-Wohnungsvermietungs- und baugesellschaft mbH (SWB) und der Mülheimer Wohnungsbau eG (MWB), kann das Projekt auf einen Schlag eine Vielzahl an Haushalte erreichen. „Wir unterstützen dieses Projekt sehr gerne und wollen gerade den einkommensschwachen Haushalten die Möglichkeit zum richtigen Energiesparen geben“, so Dennis Böttcher, Leiter der Vermietung beim SWB.
Auch Marc Peters, Abteilungsleiter im Bereich Wohnen und Bewirtschaften beim MWB, unterstützt gerne: „Unser Ziel ist es soviele Mülheimer wie möglich von diesem Projekt zu begeistern. Wir werden unsere Mieter auch regelmäßig darüber informieren.“

Wer einen kostenlosen Termin vereinbaren möchte, kann sich beim Caritas Energiesparservice, Friedrich-Ebert-Straße 48, montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr, Tel. 97655988, Fax. 2998598, per E-Mail: energiesparservice@caritas-muelheim.de anmelden. Weitere Infos gibt es auch im Internet .
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.