Siemens Mülheim: 299 von 4.800 Stellen stehen auf der Kippe- Kein Kommentar von Betriebsrat und Konzernleitung

Anzeige
Siemens-Betriebsratchef Pietro Bazzoli will sich aktuell nicht öffentlich zum angestrebten Personalabbau bei Siemens in Mülheim an der Ruhr äußern. (Foto: Mülheimer Woche)
Mülheim an der Ruhr: Siemens Mülheim |

Die Katze ist aus dem Sack. Auf der kurzfristig von der Siemens-Konzernleitung in der RWE-Sporthalle anberaumten Mitarbeiterversammlung wurde bekannt, dass zunächst einmal 299 von 4.800 Stellen in Mülheim auf der Kippe stehen.


Insgesamt über 2.000 der Siemens-Angestellten wollten sich von der Geschäftsführung hier in Mülheim informieren lassen. Als diese nach knapp zwei Stunden die Halle verließen, da waren die Siemensianer nicht viel schlauer, doch die Besorgnis über die Zukunft des Standorts hatte zugenommen.

Niederschaufel-Produktion aus Mülheim nach Budapest


Doch zu den bisher bekannt gewordenen Fakten: Unter den 299 gefährdeten Stellen befinden sich 60 im Bereich Dampfturbine, 75 beim Generatorenbau, 64 im Service. Außerdem soll die Niederschaufel-Produktion komplett nach Budapest ausgelagert werden. Stellungnahmen seitens der Konzernleitung und vom Betriebsratsvorsitzenden Pietro Bazzoli waren bisher nicht zu bekommen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
453
Gisela Weining aus Mülheim an der Ruhr | 22.10.2014 | 18:31  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.