Vom Thron gekickt

Anzeige
  Oberhausen: Käthe-Kollwitz-Berufskolleg |

Sterkrade 69ers U17 schlägt Tabellenersten Wulfen - Jugendregionalliga

Nach einem Krimi zugunsten Wulfens in der Hinrunde gab es für das heutige Spiel nur die Optionen "Rasieren oder Kassieren". Die 69ers gingen fast in Bestbesetzung an den Start, Wulfen, zu diesem Zeitpunkt Tabellenerster, lief ohne Auswechseloption auf. Die Prämissen im heimischen Käthe-Dome waren somit optimal.

Auch wenn Tabellenführer Wulfen einen guten Start hinlegte, dominierten die sechstplazierten Sterkraderinnen von Anfang an das Spiel. Mit souveränen Treffern der schnellen Spitze aus van Gelder/Frese lagen die 69ers nach dem ersten Viertel mit 16:8 in Führung.

Ein kompletter Wechsel der Aufstellung brachte zwar allen Spielerinnen auf Sterkrader Seite Spielzeit, doch auch zu schnell Oberhand der Gäste. Mit einem ungestoppten 10-Punkte-Lauf war Wulfen wieder auf Augenhöhe- ein inakzeptabler, wenn auch kalkulierter Zustand angesichts der offensichtlichen Überlegenheit Sterkrades. "Alle sollten die Chance bekommen, sich im Spiel zu beweisen", so die Intention von Coach Zirwes. Mit einem Konter von 10 Punkten in Folge, erneut getragen von einem sehr sehenswerten Zusammenspiel von Frese/van Gelder, waren die 69ers jedoch wieder rechtzeitig in der Spur. Eine zu frühe zu hohe Foulbelastung der "Großen Mitte" war allerdings ein unnötiges Handicap. Halbzeitstand 32:26 (16:18)

Aufraffen, Spieltempo hoch halten, die Überzahl konditionell nutzen, den BSV "platt" spielen, so der Plan der Coaches Zirwes/Anderheide. Vor allem, das immer gleiche Setplay frühzeitig unterbinden... Arbeitete die Defense oben gut, wurde unten geträumt oder "zu brav" verteidigt. Trotzdem hagelte es Fouls auf beiden Seiten, hauptsächlich wurde von beiden Teams über Freiwürfe gescoret. 3 Punkte Vorsprung zum 42:39 (10:13) hielten das Spiel unnötig knapp.

Die Ansagen der Coaches wurden noch nachdrücklicher - so leicht wie heute würde Wulfen sicher so schnell nicht wieder "machbar" sein. Also, Vollgas, früh den Spielaufbau stören- Forepressing, um einfache Punkte abzuholen. "Eine Taktik, die nicht meiner Ethik entspricht, wenn der Gegner so in Unterzahl antritt, aber einzig probates Mittel zu diesem Zeitpunkt", so Coach Zirwes. Mit ein wenig "Motivation" vom Seitenaus und endlich dem nötigen Biss im Gepäck erspielten sich die 69ers ab der 37. Spielminuten Korb um Korb und näherten sich unaufhaltsam dem legendären Sieg gegen den BSV Wulfen - ein Meisterstück, das bislang erst 2 anderen Teams in der Liga gelungen war.

"Sicher hätten wir deutlicher gewinnen können. Letztendlich zählt aber der Sieg. Unser Team neigt einfach manchmal immer noch dazu, sich zu 'verstecken'. Zu häufig sind es Einzelaktionen, zu selten wirkliches Teamplay je nach Aufstellung auf dem Feld. Wenn die Mädels all ihr spielerisches Vermögen abrufen würden, wären wir viel unkalkulierbarer.", so die einhellige Meinung der Coaches nach dem Spiel.

Dieser Sieg ist ein riesiger Triumph für die 69ers- durch die Niederlage rutscht Wulfen vom ersten auf den dritten Platz. Die Tabellenspitze wurde neu gemischt.


Für die 69ers spielten:

Gocke, Frese (8/2 Dreier), Fahlke (2), Sobczak, Oelzner (1), Koch, Keuter, Flötgen, Peters (5), van Gelder (40), Anderheide (4)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.