Lebenshilfe Moers zu Gast beim BSV-Eversael

Anzeige
  Rheinberg: BSV Eversael von 1728 e.V. | Rheinberg, 29.07.2017
Die Bogensportabteilung des BSV-Eversael konnte am Samstag, den 29.07.2017 besondere Gäste auf der Bogensportanlage an der Feldstraße in Eversael auf das herzlichste begrüßen. Eine Gruppe der Lebenshilfe Moers kam mit ihren Betreuerinnen und Betreuern um das Bogenschießen zu erlernen. Da die Bogensportabteilung in ihren Statuten verankert hat, dass auch Menschen mit Behinderungen gerne auf der Anlage zu sehen sind und am Sportbetrieb teilhaben können, war es für den Leiter der Bogensportabteilung Herrn Dietmar Vangenhassend mit seinem Team, bestehend aus Kirsten Kulms, Beate Jochums, Uwe Terhorst und Willi Dibowski, eine besondere Ehre die Teilnehmer der Lebenshilfe Moers begrüßen zu dürfen.

Der richtige Name ist eigentlich „Lebenshilfe Interessengemeinschaft Behinderter Moers e.V.“. Aber nennen wir sie der einfachkeitshalber Lebenshilfe Moers, denn so stellte sich die Gruppe auch selber vor.
Es ist eine Selbsthilfe- und Solidargemeinschaft von Angehörigen behinderter Menschen und behinderten Menschen selbst, die versucht, das Leben für behinderte Menschen einfacher zu gestalten und die Interessen ihrer überwiegend geistig-behinderten Mitglieder zu vertreten.

Diese Arbeit wird ebenfalls von engagierten Mitbürgern unterstützt. Zu ihren Aufgaben gehören unteranderem Angebote im Freizeit- und Bildungsbereich für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die Unterstützung gesundheitsfördernder und -erhaltender Maßnahmen, die Interessenvertretung behinderter Menschen gegenüber Einrichtungen und Behörden, die Mitwirkung an der Verbesserung von Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung, die Organisation von Treffen für behinderte Menschen untereinander und mit Nicht-Behinderten.Ein weiteres Engagement liegt bei der Suche und Umsetzung angemessener Wohnformen für ihre behinderten Angehörigen und vieles mehr
.

Aus diesem Grund stellte sich auch die Bogensportabteilung des BSV-Eversael von 1728 e.V. zur Verfügung und bereitete der Gruppe einen wunderschönen und unvergessenen Nachmittag. Zuerst gab es eine Unterweisung über den Umgang mit Pfeil und Bogen, sowie eine Einweisung über das Verhalten auf einer Bogensportstätte. Aber nun ging es los und es kam zu den praktischen Übungen. Es gab keinerlei Berührungsängste und schnell bauten die Übungsleiter des Bogensportvereines mit den behinderten Menschen eine besondere Beziehung auf. Mit großer Freude und mit einem unerwarteten Engagement ging es mit großem Spaß für alle an das Schießen. Hierzu waren Scheiben aufgestellt, an denen Luftballons angebracht waren. Es war wunderschön anzuschauen, welch eine Freude in den Augen abzulesen war, wenn das markante Ziel in einer Entfernung von immerhin 20 m getroffen wurde. Die Gruppe zeigte großes Interesse an diesen Sport und waren so richtig mit dem Herzen dabei.

Das nennt man Teilhabe sowie Integration im Umgang mit Menschen mit Behinderungen. Hut ab BSV-Eversael, das habt ihr gut gemacht. Zum Abschluss erhielt jeder Teilnehmer/in zur Erinnerung eine Urkunde übereicht und ein toller Tag, wenn auch nur für einige Stunden, der wiederum viel Licht und Wärme in die Herzen der Teilnehmer/innen brachte, ging zu ende. Als Dankeschön für das Team der Bogensportabteilung bleiben die strahlenden und lachenden Gesichter der Menschen mit Behinderungen der Lebenshilfe Moers, die man glücklich gemacht hatte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.