Von Unfällen, Trickdieben, Einbrüchen und Überfällen

Anzeige
Gevelsberg:

Wohnungseinbruch misslingt

Am 14. August gegen 00.45 Uhr kletterte eine männliche Person über eine Garage auf das Flachdach eines Einfamilienhauses an der Straße Nordhang. Ein Bewohner vernahm die Geräusche und schaute nach. Er beobachtete, wie der Täter vom Dach sprang und neben dem Gebäude davon lief. Täterbeschreibung: Etwa 20 bis 30 Jahre alt, ca. 180 bis 190 cm groß, schlanke Figur, kurze rote Haare, trug ein schwarzes T-Shirt mit einer weißen Aufschrift auf dem Rücken. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 02332/9166-5000.


Auto brannte in Schwalbenstraße

Am 12. August um 8.33 Uhr wurde der Feuerwehr Gevelsberg ein brennender Wagen in der Schwalbenstraße gemeldet. Hierzu rückte der Löschzug der hauptamtlichen Wache bestehend aus Einsatzleitwagen, Hilfeleistungslöschfahrzeug, Drehleiter und Rettungswagen mit zusammen zehn Mitarbeitern aus. Das Feuer im Motorraum wurde unter Atemschutz mittels S-Rohr und Wasser gelöscht. Direkt im Anschluss um 8.50 Uhr wurde der Löschzug zu einem Brandmelderalarm gerufen. In einem Kaufhaus am "Großen Markt" hatte die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst, nachdem ein
Sprinkler beschädigt wurde. Hierzu wurde auch der Löschzug 1 alarmiert, brauchte jedoch nicht mehr auszurücken. Einsatzende war um 9.20 Uhr.

Blauer VW Passat beschädigt

In der Nacht zum 12. August prallte der Fahrer eines unbekannten Fahrzeugs auf der Taubenstraße in Höhe des Hauses Nr. 61 gegen den vordern Kotflügel und die Stoßstange eines abgestellten blauen Pkw VW Passat. Der Verursacher flüchtete, ohne den Schaden von etwa 3.000 Euro reguliert zu haben. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 02333/9166-4000.

Lack zerkratzt

Am 12. August zwischen 11.10 Uhr und 11.30 Uhr beschädigten unbekannte Täter auf dem Rathausplatz die linke Seite eines abgestellten grauen Hyundai durch Zerkratzen des Lackes. In der Zeit vom 9. August, 14.45 Uhr, bis 10. Augsut, 14.45 Uhr, wurden auf der Körnerstraße ein Peugeot und auf der Untere Geerstraße ein Ford durch Zerkratzen des Lackes beschädigt.

Raub auf Kiosk

Am 12. August gegen 23.55 Uhr verschafften sich zwei männliche Personen durch Schläge und Tritte gegen die Eingangstür Zutritt zu einem Kiosk an der Wittener Straße. Die Täter schrien der anwesenden Inhaberin zu, dass dies ein Überfall sei und forderten sie mit einer Schusswaffe in der Hand zum Öffnen der Kasse auf. Sie entnahmen aus der Kasse das gesamte Scheingeld und liefen mit ihrer Beute zu Fuß in eine nicht bekannte Richtung davon. Täterbeschreibung: Beide sind 18 bis 22 Jahre alt, ca. 180 cm groß, haben eine schlanke Figur, trugen weiße Kapuzenjacken, grüne und dunkelblaue Dreiviertelhosen mit weißen Turnschuhen. Einer der Täter trug bei der Tatausführung eine Plastikmaske mit roten Lippen und dunklen Augen. Der Mittäter hatte einen schwarzen Seidenschal vor das Gesicht gebunden. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 02332/9166-5000.

Schwarzer Alfa Romeo beschädigt

Am 9. August gegen 06.55 Uhr prallte die Fahrerin eines gelben Ford Ka mit EN-Kennzeichen beim Einfahren auf die Feverstraße in Höhe eines Bankinstitutes gegen die linke Vorderseite eines am Fahrbahnrand abgestellten schwarzen Pkw Alfa Romeo. Obwohl die Verursacherin anhielt und ausstieg, setzte sie anschließend ihre Fahrt fort, ohne den Schaden von etwa 700 Euro reguliert zu haben. Personenbeschreibung: Etwa 170 cm groß, braune Haare, kräftige Figur, trug schwarze Kleidung. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 02333/9166-4000.

Kradfahrer stürzt im Kruiner Tunnel, Sozia verletzt

Am 11. August um 22.20 Uhr befuhr ein 53-jähriger Mettmanner mit seinem Kraftrad Honda die Kölner Straße in Fahrtrichtung Ennepetal. Er fuhr verbotswidrig durch den Kruiner Tunnel. Beim Überqueren der Gleise am Tunnelausgang rutschte er weg und stürzte. Bei dem Sturz verletzte sich die Sozia leicht. Es entstand ein Sachschaden von ca. 1.000 Euro.

Bus übersieht Pkw - zwei Personen verletzen sich

Am 9. August um 12.34 Uhr kam es in Gevelsberg zu einem Unfall zwischen Bus und Pkw im Bereich Wasserstraße / Mittelstraße. Ein 46-jähriger Hagener Busfahrer befand sich zum Unfallzeitpunkt auf dem dortigen Busfahrstreifen. Er beabsichtigte den Einmündungsbereich zu passieren und seine Fahrt in Richtung Wittener Straße fortzusetzen. Hierbei übersah er einen nach rechts abbiegenden 60-jährigen Gevelsberger mit seinem Daimler. Bei der Kollision wurden zwei Fahrgäste im Bus verletzt. Sie begaben sich eigenständig in ein Krankenhaus. Es entstand ein Sachschaden von ca. 7.000 Euro.


Schwelm:


Diebstahl in Bankinstitut

In der Zeit vom 9. August, 20.25 Uhr, bis 10. August, 18.50 Uhr, manipulierten unbekannte Täter in der Filiale eines Bankinstitutes an der Hauptstraße einen EC-Automaten. Sie klebten über den Geldausgabeschacht einen täuschend echt aussehenden Verschluss, der von innen mit einer Klebefolie versehen war. Beim Betätigen des Automaten blieben die Geldscheine an der Folie hängen und wurden nicht wieder in den Automaten eingezogen. Ob hierbei Kunden zu Schaden gekommen sind, steht bislang noch nicht fest. Weitere Ermittlungen dauern an. Die Polizei rät bei der Verfügung von Bargeld an EC-Automaten äußerst aufmerksam zu sein. Sollte bei einer Verfügung kein Bargeld ausgegeben werden, sofort das Institut informieren und den EC-Automaten überprüfen lassen.

Unfall im Kreuzungsbereich

Am 12. August gegen 8.50 Uhr beabsichtigte eine 41-jährige Ennepetalerin mit einem Skoda von der Mittelstraße nach rechts auf die Kaiserstraße abzubiegen. Im Kreuzungsbereich kam es zu einem Zusammenstoß mit einem von links kommenden Suzuki einer 37-jährigen Schwelmerin. Der Gesamtschaden beträgt etwa 4.000 Euro.

Zwei Verkehrsunfälle

Am 10. August gegen 22.20 Uhr beabsichtigte eine 19-jährige Gevelsbergerin mit einem Ford Fiesta von der Linderhauser Straße nach links auf die Hattinger Straße abzubiegen. Im Einmündungsbereich kam es zu einem Zusammenstoß mit einem von links kommenden und bevorrechtigten Opel Astra einer 43-jährigen Breckerfelderin. Der Gesamtschaden beträgt etwa 6.500 Euro. Am 11. August gegen 10.55 Uhr kam es beim Abbiegen eines 69-jährigen Remscheiders mit einem Peugeot von der Beyenburger Straße nach links auf die Wupperstraße zu einem Zusammenstoß mit einem in Richtung Radevormwald fahrenden Opel Combo eines 72-jährigen Wuppertalers. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Opel Combo gegen einen an der Kurvenstraße verkehrsbedingt wartenden VW Passat eines 56-jährigen Wuppertalers geschoben. Bei dem Unfall erlitt die Beifahrerin in dem Peugeot leichte Verletzungen. Sie wurde mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Schwelmer Krankenhaus gebracht. Der Gesamtschaden beträgt etwa 8.000 Euro.

Zwei Personen bei Vorfahrtunfall leicht verletzt

Am 11. August um 20.55 Uhr kam es im Kreuzungsbereich Bahnhofstraße / Viktoriastraße zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Pkw. Ein 31-jähriger Wuppertaler befuhr mit seinem VW die Viktoriastraße in Fahrtrichtung Kaiserstraße. Er bemerkte den Ausfall der dortigen Ampel nicht und missachtete die Vorfahrt eines 47-jährigen Wuppertalers in seinem Toyota. Es kam zum Zusammenstoß. Hierbei verletzten sich der Toyota Fahrer und die Beifahrerin im VW leicht. Es entstand ein Sachschaden von ca. 12.000 Euro. Die Kreuzung wurde für ca. eine Stunde zur Unfallaufnahme gesperrt.



Ennepetal:

Gasgeruch in Baugrube

Kurze Wege für die Feuerwehr Ennepetal. Am 12. August bemerkten Passanten Gasgeruch aus einer Baugrube im Bereich der Wehrstraße / Ecke Milsperstraße und alarmierten um 22.49 Uhr die Feuerwehr Ennepetal, die nach einer Anfahrtzeit von ca. 45 Sekunden die Einsatzstelle mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug, dem Gerätewagen GEFAHRGUT sowie einem Rettungswagen erreichte und deren Besatzungen als erste Maßnahme die Einsatzstelle weiträumig absperrten. Im Anschluss nahmen zwei Einsatzkräfte unter umluftunabhängigem Atemschutz umfangreiche Messungen mit diversen Geräten vor; diese Messungen verliefen jedoch ohne Ergebnisse. Trotzdem konnte im Bereich der Baugrube schubweise Gasgeruch festgestellt werden, so daß Kräfte des Löschzug Milspe/Altenvoerde mit ihrem Löschgruppenfahrzeug nachgefordert wurden, welche dann vom Einsatzleiter den Auftrag erhielten, prophylaktisch einen sogenannten 3-fachen-Löschangriff aufzubauen. Weitere Erkundungen der AVU und der Feuerwehr in der Baugrube ergaben letztendlich als Verursacher der Geruchsbelästigung ein altes, stillgelegtes Gasrohr. Dieses war an
einem Ende offen und somit konnten Geruchstoffe, welche dem, von Natur aus, geruchlosen Erdgas zur schnelleren Wahrnehmung beigefügt werden, ausdünsten. Eine Baufirma wurde seitens des Energieversorgers damit beauftragt, dieses Rohr mit einer Blindkupplung zu verschließen, so daß diese "Warngeruchsablagerungen", nicht mehr austreten können. Die 13 Feuerwehreinsatzkräfte beendeten ihren Einsatz um 23.59 Uhr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.