Meister der sprachlichen Verknappung

Anzeige
Zum 80. Geburtstag des Schriftstellers Hans Joachim Schädlich am 8. Oktober*

„Bring mich einmal pro Tag zum Lachen oder zweimal zum Lächeln“, fordert in Hans-Joachim Schädlichs in diesem Frühjahr erschienenen Kurzroman „Narrenleben“ der sächsische Regent August der Starke von einem seiner Untertanen. Dieser Narr ist einer der Protagonisten, stammt aus der Steiermark und hört auf den Namen Joseph Fröhlich.

Es geht (wie in fast allen Schädlich-Büchern) um die zerstörerische Kraft von totalitären Systemen, um teils menschenverachtendes Verhalten, um Macht und Ohnmacht und im Falle der beiden Narren nicht zuletzt um bedingungslose Untertänigkeit als einzig reale Überlebenschance. „Narrenleben“ – das war wieder einmal große Kunst aus der Feder eines (leider) immer noch weit unterschätzten Autors.
Hans Joachim Schädlich hat im Laufe der Jahre einiges mitgemacht, aber nachtragend ist er nicht. "Für mich ist die Sache erledigt", bekannte er in einem Interview, als er nach seinem Verhältnis zu seinem älteren Bruder gefragt wurde. Der hatte als IM Schädling Dossiers über die Zeit der Biermann-Ausbürgerung an die Stasi geliefert.

Vom Bruder einst bespitzelt
Anfang der 90er Jahre hatte Schädlich nach Einsicht seiner Stasi-Akten von der Familienspionage erfahren. Es existierten Unterlagen von einem vertraulichen Gespräch, das er mit seinem Bruder, einem promovierten Historiker, auf der Budapester Margaretheninsel geführt hatte. Der Bruder hüllte sich auch bei einem Treffen nach seiner "Enttarnung" noch in Schweigen; aus dieser unangenehmen Familiengeschichte entstand der kurze Text "Die Sache mit B.".
Schädlich gehörte 1976 zu den Unterzeichnern des Aufrufs gegen die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann und war in der DDR so zur persona non grata geworden. Für zusätzlichen Verdruss in der SED-Führungsetage hatte sein Prosaband "Versuchte Nähe" gesorgt, der beinahe zeitgleich in der Bundesrepublik erschienen war, nachdem die Ost-Berliner Korrespondentin der Frankfurter Rundschau das Manuskript auf abenteuerliche Weise in den Westen geschmuggelt hatte. DDR-Kulturminister Klaus Höpke sah in den radikal verknappten Parabeln ein "gegen die DDR gerichtetes Buch". Schädlichs Erstling wurde im Westen von der Kritik begeistert aufgenommen, und er zählte Günter Grass und Uwe Johnson zu seinem Freundeskreis. Diese Faktoren dürften maßgeblich dazu beigetragen haben, dass ihm, seiner Frau und seinen beiden Töchtern die Ausreise gestattet wurde.
Dabei hatte der promovierte Sprachwissenschaftler, der heute* vor 80 Jahren im vogtländischen Reichenbach geboren wurde, lange für die Ost-Berliner Akademie gearbeitet. Von 1959 bis 1976 forschte er über Phonetik und galt als Spezialist für Mundarten in der DDR.

Mit "Tallhover" begannn Erfolg im Westen
Erst neun Jahre nach seiner Übersiedlung (er lebte zunächst in Hamburg, dann in West-Berlin) erschien sein zweites Buch - der Roman "Tallhover". Mit der Figur des untertänig-einfältigen politischen Polizisten Ludwig Tallhover hat Schädlich auf alternierenden Zeitebenen auch die Bespitzelungsmechanismen totalitärer Systeme demaskiert. Nach "Ostwestberlin" (1987) und "Schott" (1992) nahm Schädlich den thematischen "Tallhover"-Faden noch einmal auf - im 1998 erschienenen "Trivialroman". Im Roman "Anders" (2003) stehen biografische Fälschungen und Selbstverleugnungen im Mittelpunkt. Der Protagonist, ein pensionierter Metereologe, sammelte einst mit großer Akribie Wetterdaten, später widmete er sich Lebensläufen mit Ecken und Kanten, mit ideologischen Biegungen und Brechungen. Kein Wunder, dass in diesem Buch auch der renommierte Aachener Germanist Horst Schwerte und der bekannte Verlagslektor Hans Rößner auftauchen. Beide hatten ihre NS-Vergangenheit lange Zeit vertuschen können und sich nach Kriegsende eine neue Identität zusammen gebastelt.
Geradezu programmatischer Charakter für Schädlichs Oeuvre verbirgt sich im Titel eines kleinen, nicht zu unterschätzenden Nebenwerks: "Gib ihm Sprache" (1999) heißt eine herrlich leichte Aesop-Nacherzählung des immer noch unterschätzten Sprachkünstlers und Ironikers Hans Joachim Schädlich, der es wie kaum ein Zweiter schafft, durch radikale sprachliche Reduktion, komplexe, anspielungsreiche Gedankengebäude auf engstem Raum unterzubringen. Das macht Schädlichs große Meisterschaft aus und hat ihn längst über den Status des Geheimtipps hinaus wachsen lassen.

Lesetipp:
Hans-Joachim Schädlich: Narrenleben. Roman. Rowohlt Verlag, Reinbek 2015, 173 Seiten, 17,95 Euro.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.