Bezirksliga: Tibor Bali erwartet heißen Tanz

Anzeige
Der Einsatz von René Löhr ist noch ungewiss. Foto: Peter Mohr
Völlig unterschiedlich sind die Voraussetzungen der drei Wattenscheider Bezirksligisten vor dem kommenden Spieltag am Sonntag.

Ums nackte Überleben in der Liga geht es beim Kellerduell zwischen dem Letzten und dem Tabellenvorletzten. Der FC Neuruhrort muss bei Hedefspor Hattingen antreten. Für die Truppe von Ex-Profi Sergio Allievi ist ein Sieg beinahe schon Pflicht.
Im Tabellenmittelfeld rangieren die beiden Teams, die sich morgen an der Engelsburger Straße gegenüberstehen. SW Eppendorf empfängt den Landesliga-Absteiger CSV Linden. Ein Sieg würde wahrscheinlich die Heilung bei Trainer Martin Baß beschleunigen, der gerade eine Knie-OP hinter sich gebracht hat.
Oben dran bleiben will Aufsteiger DJK Wattenscheid. Der Tabellendritte vom Stadtgarten muss morgen am Südufer des Kemnader Sees, auf dem Kunstrasen des SV Herbede, antreten. "Das wird für uns eine ganz schwierige Aufgabe", so DJK-Coach Tibor Bali, der vor allem vor der Herbeder Offensive warnt. Gianluca Silberbach, Sohn des einstigen 09ers Guido, bringt es für den SVH ebenso wie Kamil Kokoschka auf 17 Saisontore. Verzichten muss die DJK auf Leo Bazylin, Benny Kann (verletzt) und Tim Staniszewski (gesperrt). Fraglich ist der Einsatz von René Löhr (Knöchel).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.