Equal Pay Day: Auch der Kreis Wesel demonstriert für gleiche Bezahlung von Frauen und Männern

Anzeige

Die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Wesel beteiligen sich auch in diesem Jahr wieder gemeinsam am 21. März an den bundesweiten Aktionen zum inzwischen 6. Equal Pay Day unter dem diesjährigen Motto „Lohnfindung in den Gesundheitsberufen – viel Dienst, wenig Verdienst“.

Beabsichtigt ist, an dem Aktionstag für Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern, im ganzen Kreisgebiet an den Rathäusern und dem Kreishaus Flagge zu zeigen. So soll auf den immer noch herrschenden Entgeltunterschied von 22 Prozent zwischen den beiden Geschlechtern aufmerksam gemacht werden.

Das diesjährige Datum des Aktionstages ergibt sich aus der Tatsache, dass Frauen bis zum 21. März arbeiten müssen, um das durchschnittliche Vorjahresgehalt der Männer zu erreichen.

Der thematische Schwerpunkt des nationalen Aktionsbündnisses 2013, dem u. a. auch die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungs-stellen angehört, liegt bei der Lohnfindung in den Gesundheitsberufen.
Denn Gesundheitsberufe sind weiblich: 80 Prozent der Beschäftigten in dieser Branche sind Frauen. Das Einkommen in diesem Berufszweig ist jedoch im Vergleich zu gleichwertigen Ausbildungsberufen am unteren Rand der Gehaltsstatistiken zu finden.

Laut den Business Professional Women, den Initiatorinnen des Aktionstages, ist „Ziel der Kampagne aber nicht nur die finanzielle, sondern auch die gesellschaftliche Aufwertung von Gesundheitsberufen. Nur so können auch in Zukunft die Fachkräfte gewonnen werden, die erforderlich sind, um unsere Infrastruktur auf hohem Niveau aufrecht zu erhalten. Von dieser Infrastruktur profitieren wir alle, die wir Vollzeit erwerbstätig sein und unsere erworbenen Qualifikationen in unseren jeweiligen Berufsfeldern mit Erfolg einsetzen wollen.“

Mit der aktuellen Lohnlücke von 22 Prozent bildet Deutschland eines der Schlusslichter in der Europäischen Union, in der Frauen im Durchschnitt 16,2 Prozent weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen.

Die Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Wesel schließen sich daher der Forderung des nationalen Aktionsbündnisses an und erwarten:
Entgeltgleichheit für eine zukunftsfähige Gesellschaft.

Auch die Fachstelle Frau und Beruf Kreis Wesel begrüßt und unterstützt wieder die Aktion der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Wesel.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.