Technik und Sicherheit beim Roten Kreuz, was ist das eigentlich?

Anzeige
Petra Neuhaus, Michael Giersemehl, Florian Mischke und Jens Riedel vom "Trupp Technik und Sicherheit" mit einem Teil des fachdienstlichen Materials
Witten: Rotkreuzzentrum | Ehrenamtliche Techniker suchen Verstärkung

Nicht nur in der Einsatzeinheit im Katastrophenschutz versieht der Trupp Technik und Sicherheit bei Unfällen, Evakuierungen, schweren Wetterereignissen oder Betreuungseinsätzen wichtige Aufgaben im Hintergrund. Das Aufbauen und Einrichten der Einsatzzelte, das Betreiben von Netzersatzanlagen und das Verlegen von Strom- und Wasserleitungen, der Betrieb von Zeltheizgeräten sowie die Instandhaltung des technischen Geräts und der verschiedenen Fahrzeuge gehört zu den vielseitigen Aufgaben der technisch interessierten Ehrenamtlichen: „Im Juli 2015, beim Aufbau und Betrieb der Notunterkunft Jahnstrasse, haben wir in den ersten Tagen vor allem Hand in Hand mit anderen Zelte und Unterkunftsmaterial aufgebaut, die elektrischen Anlagen installiert, für Wärme und Licht aber ebenso für die Installation der zusätzlichen sanitären Anlagen gesorgt“. Die Überwachung der persönlichen Schutzausrüstung und Beratung der Einsatzkräfte in Sachen „Sicherheit im Einsatz“ ist darüber hinaus „den Technikern“ besonders wichtig; ebenso gehört die jährliche Kontrolle der elektrischen Geräte zu ihren Aufgaben.

Der Fuhrpark des Kreisverbandes wird von einem Schirrmeisterteam „in Schuss“ gehalten. Der technische Zustand der Rettungs- und Krankenwagen, Gerätewagen und sonstigen Einsatzfahrzeugen wird regelmäßig überprüft; kleinere Reparaturen und Wartungsarbeiten werden selbst durchgeführt. Sehr aktiv sind die technisch interessierten Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler auch im Bereich des Zeltverleihs. Sie bauen Zelte für private oder öffentliche Veranstaltungen auf und richten sie mit Tischen und Bänken, Licht und Heizungen ein und haben so schon zum Gelingen von vielen Festen beigetragen.

Insgesamt fünf Helferinnen und Helfer gehören aktuell zum Kernteam der von Michael Giersemehl geleiteten Gruppe „Technik und Sicherheit“, die als entscheidender Teil der Einsatzeinheit den Einsatzkräften des Sanitätsdienstes und des Betreuungsdienstes die für ihre Arbeit benötigte Infrastruktur zur Verfügung stellt.

Ehrenamtliche gesucht!

Neben Giersemehl und seinem Team unterstützen viele Ehrenamtliche einsatzbezogen den wichtigen Fachdienst, „wir würden uns aber sehr freuen, wenn wir noch zwei oder drei Frauen oder Männer hinzugewinnen könnten, die Lust haben, ihr technisches Interesse und ihre Erfahrungen einzubringen“, so Michael Giersemehl, Fachdienstleiter Technik und Sicherheit.

Jeden zweiten Montag treffen sich die „Techniker“ um 18:30 Uhr im Wittener Rotkreuzzentrum, zum Ausbildungs- und Dienstabend, weitere Termine machen die Ehrenamtlichen selbst aus, während „Einsätze natürlich nicht planbar sind“, so Giersemehl weiter. „Wir freuen uns über jede Verstärkung, von 16 bis 70 Jahren, mit und ohne Führerschein und technischer Erfahrung“. Weitere Informationen gibt es telefonisch im Rotkreuzzentrum unter 02302 / 1666, online unter www.drk-witten.de oder direkt bei michael.giersemehl@drk-witten.de.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.