Handwerk und Handel, Andrea Lindenlaub und Ferdi Wolf sprechen nicht für für ganz Angermund

Meine Meinung zum Artikel „Handwerk und Handel möchte Wachstum in Angermund“ = NORDBOTE vom 30.11.2018, Seite 5

In diesem Artikel werden die erste Vorsitzende von Handwerk und Handel, Andrea Lindenlaub und der zweite Vorsitzende, Ferdi Wolf mit den Aussagen zitiert, dass „Angermund wachsen müsse, und zwar an Einwohnern und Gewerbe“, dass „der Ausbau der Deutschen Bahn längst überfällig“ und das gemischt genutzte Gebäude mit Wohnen und Gewerbe gut wären. Ferdi Wolff hält Bebauungen auf der großen Wiese am Fettpott, östlich zur Lindung, Auf der Krone und kleinteiliges Gewerbe Am Pannschoppen „für wünschenswert“.

Hat Handwerk und Handel Recht?
Spricht Handwerk und Handel für ganz Angermund bzw. für die Mehrheit der Angermunder?

Handwerk und Handel in Angermund e.V. ist, laut eigenen Aussagen auf deren Website eine eingetragene Interessengemeinschaft von Handwerkern, Kauf- und Geschäftsleuten sowie Dienstleistern mit besonderem Bezug zum nördlichsten Stadtteil von Düsseldorf, zu deren Zielen es gehört, Mitglieder-Unternehmen darzustellen und den Firmen eine gemeinschaftliche Plattform für Werbung und örtliche Präsenz zu bieten. Der Verein vertritt seine Mitglieder und deren Interessen in der Öffentlichkeit, die Verbraucher sollen auf die vor Ort ansässigen Unternehmen aufmerksam gemacht werden. Handwerk und Handel sieht sich als Bindeglied zu den anderen örtlichen Vereinen aus Brauchtum, Sport, Kultur und Politik und ein besonders Anliegen ist die gute Zusammenarbeit mit den örtlichen Institutionen und Behörden zur Verbesserung der Infrastruktur und des allgemeinen Gesellschaftslebens (z.B. Gespräche mit Politik und Behörden wegen Infrastruktur, Parkraum, Verkehrsführungen u.s.w. sowie die Unterstützung der Mitglieder bei behördlichen Angelegenheiten u.ä.) – Ende des Zitats.

Aha.
Handwerk und Handel ist eine Interessengemeinschaft. Der Verein vertritt seine Mitglieder.
Handwerk und Handel spricht nicht für ganz Angermund. Auf dem Nikolausmarkt am 1. Dezember wurde über diesen Artikel heftig diskutiert. Ich sprach mit vielen Angermundern, die die Ansichten von Andrea Lindenlaub und Ferdi Wolf gar nicht teilen. Im Gegenteil: Immer wieder wurde gesagt, dass Angermund nur dann behutsam wachsen kann, wenn gemeinsam mit den Bürgern, den Vereinen, den Parteien und den unterschiedlichen Interessenvertretern gesprochen und diskutiert werden würde. Die Interessen von Maklern, Immobilienentwicklern, Gewerbetreibenden, der Deutschen Bahn und anderen höher zu achten als die Interessen der hier schon Wohnenden, wurde klar abgelehnt.

Andrea Lindenlaub und Ferdi Wolf: Wenn ihr als Vorsitzende von HuH wirklich Bindeglied zu den anderen örtlichen Vereinen aus Brauchtum, Sport, Kultur und Politik bleiben wollt, dann sprecht erst, bevor solche Äußerungen im NORDBOTE vom 30.11.2018, Seite 5 veröffentlicht werden.

Autor:

Alexander (FREIE WÄHLER) Führer aus Düsseldorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen