„Bottrop wird bespielt“ - Kulturwerkstatt stellt neues Programm für das 1. Halbjahr vor

Anzeige
Freuen sich auf neue Gesichter und viele Anmeldungen: Die neue Mitarbeiterin im Team Delia Luscher und Kulturwerkstattleiter Andreas Kind.
Bottrop: Kulturzentrum August Everding |

Mit einer abwechslungsreichen Mischung aus altbewährten Kursen und neuen Angeboten startet die Kulturwerkstatt ins neue Jahr. Das knapp 40 Seiten starke Programmheft für´s erste Halbjahr liegt nun frisch gedruckt vor und weckt bei Kindern und Jugendlichen die Freude, sich selbst künstlerisch und kreativ neu auszuprobieren.

Mit 50 ganz individuellen Kursen aus den Bereichen Kunst, Keramik, Fotografie und Film, Literatur, Tanz, Theater und Schauspiel bietet die Kulturwerkstatt wieder Kurse und Workshops aus dem kulturellen Leben, in denen sich vor allem junge, aber mitunter auch ältere Bottroper kreativ ausleben und ihre Ideen verwirklichen können.
Diese können sowohl in Schulen und Kindergärten oder in den Räumen der Kulturwerkstatt an der Blumenstraße 12-14 stattfinden, aber auch mitten im Bottroper Leben passieren. Zum Beispiel wenn experimentierfreudige Theaterteilnehmer ihre Spielfreude bei der Extraschicht oder auf dem Stadtfest als „Walk-Act“ in die Innenstadt tragen. Oder besser gesagt: „Es ist Zeit Bottrop zu bespielen!“
Mit einem recht ungewöhnlichen Angebot für Kinder ab 14 Jahre geht´s auch schon Anfang Februar los. „Pinsel schwingen wie die alten Meister“ heißt der Kurs, der den Kids das Malen mit Ölfarbe vorstellt. Der Einstieg in diese „alte Kunst“ erweist sich als überraschend umkompliziert.

Gespür für Ästehtik

Ein ähnlich gutes Gespür für ästhetische Bilder entwickeln die jungen Teilnehmer des Fotografie-Kurses „Die Sicht der Dinge“ ab März. Ziel ist es natürlich, die technischen Möglichkeiten der Kamera näher kennenzulernen, aber auch den Blick für das richtige Motiv zu schärfen. Wer gerne mit den Händen arbeitet, sollte sich das Angebot „Skulpturen, Porträts und Design aus Lehm“ näher ansehen. Dreidimensionales Modellieren mit Ton gehört auch heute noch zum Handwerk von Autodesignern. Unter fachlicher Anleitung entstehen eigene „Protoytypen“.

„Die Kulturwerkstatt freut sich außerdem Delia Luscher, ein uns sehr bekanntes Gesicht, als neue Mitarbeiterin vorstellen zu dürfen“, so Andreas Kind, Leiter Kulturwerkstatt. Die 28-jährige Kulturpädagogin ist ehemalige Theaterschülerin und hat das Haus auch während ihres Studiums nie wirklich verlassen. Künftig wird sie hier die kulturelle Bildung organisieren. Außerdem weist Andreas Kind darauf hin, „dass sich Jugendliche, die sich in der beruflichen Orientierungsphase befinden, frühzeitig für einen Mappenkurs anmelden sollten.“ Nach dem Abitur sei es dafür häufig schon zu spät. Das Programm für das erste Halbjahr 2015 liegt ab sofort an allen öffentlichen Stellen und selbstverständlich in der Kulturwerkstatt, Blumenstr. 12-14. Nähere Informationen und Anmeldungen zu den Kursen unter Tel. 703721.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.