Objektkünstler Zins vertröstet aufs Jahr 2019

Anzeige
Das Edelstahl-Quadrat des Künstlers Günther Zins hängt zwischen vier Bäumen, an vier Stahlseilen auf Zug gehalten. Leider wird seine Ausstellung um zwei Jahre verschoben. Foto: Landgraf

Aktuelle Ausstellung im Museum zum "Karneval in Venedig"

Auf das Jahr 2019 verschoben wird die im Museum des stadthistorischen Zentrums geplante Ausstellung des in Kleve ansässigen Künstlers Günther Zins, der auch mit einer Arbeit auf dem Skulpturenweg, und zwar im Rathauspark, vertreten ist. Zins, der scheinbar schwebende Gebilde aus dünnem Edelstahl fertigt, hat um das Verschieben um zwei Jahre gebeten, weil er in diesem Jahr an anderer Stelle eine große Ausstellung vorbereitet und seine Arbeitskapazitäten nach eigener Aussage erschöpft sind.
Ansonsten bleibt es bei der von Museums-Chef Dr. Peter Theißen vorgelegten Planung für 2017. Die Fotoausstellung mit Bildern von Axel Wolff über den Karneval in Venedig läuft noch bis zum 26. März. Anschließend geht die traditionelle Osterausstellung vom 2. bis 9. April über die Bühne. Die Anschlusspräsentation „Textilien aus Afghanistan –Thema Gärten der Welt“ ist von Mittwoch, 12. April, bis Freitag, 12. Mai, im Dachgeschoss des Hauses terminiert. Unter dem Motto „Gezeiten“ sind vom 20. April bis 20. August Fotoarbeiten des in Dinslaken geborenen, in Los Angeles lebenden Thomas Heinser im ersten Obergeschoss des Voswinckelshofes zu sehen.
Ausstellungen zur Reformation in Dinslaken und Umgebung, zum hundertjährigen Bestehen des DIN-Instituts in Berlin, zu Weihnachten und ein bunter Strauß von Sonderveranstaltungen, Führungen, Workshops, das traditionelle Museumsfest am 16. Juli, der Tag des offenen Denkmals (10. September) und Aktivitäten im nahen Färbergarten runden das Gebotene ab.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.