Gelungenes Buffet International mit über 150 Gästen im Gemeinschaftshaus Wulfen

Anzeige
Das Team der Bar 61 und der Schirmherr Bürgermeister Tobias Stockhoff vor dem gerade fertig gewordenen Buffet.

Einen gemütlichen Nachmittag und Abend verbrachten am Samstag, 19. März, über 150 Gäste im Wulfener Gemeinschaftshaus. Die Idee zu dieser außergewöhnlichen Kennlernaktion zwischen Flüchtlingen und Dorstener hatte Ricardo Penzel von der Bar 61 in Barkenberg. Das Besondere dabei: Dorstener konnten nicht nur selber teilnehmen, sondern sie konnten auch vergünstigte Karten für Flüchtlinge kaufen und sie so zu diesem Abend einladen. Umgesetzt wurde Dies gemeinsam mit der Stadt Dorsten, dem Gemeinschaftshaus Wulfen und dem Caritasverband Dorsten.



Das Team der Bar 61 hatte für diesen Abend extra mit einigen Flüchtlingen aus Dorsten internationale Speisen zubereiten und die Tische feierlich gedeckt. Die Gerichte stammten aus dem Iran, dem Irak, Syrien, Pakistan und Afghanistan.
„Das gemeinsame kochen mit den Flüchtlingen hat wirklich gut geklappt und auch Spaß gemacht.“, freute sich Ricardo Penzel, Organisator und Wirt der Bar 61. Und weiter: „Das Ergebnis und die Speisenauswahl kann sich wirklich sehen lassen. Ich bin sehr zufrieden wie alles geklappt hat.“

Bereits gegen 16.30 Uhr begann der Abend mit einem kleinen Bühnenprogramm. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister und Schirmherr Tobias Stockhoff, sorgten Sophie Knospe mit ihrer tollen Gesangsstimme und Anwer Abdi mit seinem "Sas" für den musikalischen Teil, was auch umgehend für ausgelassene Stimmung sorgte. Spontan wurde vor der Bühne getanzt und im Saal mitgeklatscht.

Kurze Zeit später wurde das tolle und reichhaltige Buffet eröffnet.


Die Sparkasse Vest in Dorsten und Stiftsquelle unterstützten das Projekt als Sponsoren.
Im gut gefüllten Saal des Gemeinschaftshauses kamen die Gäste trotz der vielfältigen Kulturen und einigen Sprachbarrieren zahlreich ins Gespräch.
Auch Bürgermeister Tobias Stockhoff freute sich über diesen außergewöhnlichen und geselligen Abend: „Wir leben hier in Dorsten mit vielen Nationalitäten in einer Stadt zusammen. Diese bunte Vielfalt haben wir an einem Tisch zusammen geholt, um miteinander zu essen und zu feiern.“ Dies sahen auch die zahlreichen Gäste so. „Meine Frau ist als ehrenamtliche Flüchtlingshelferin in Dorsten aktiv. Gemeinsam haben wir zwei Flüchtlinge hierzu eingeladen, da wir diese Aktion als gelungene Völkerverständigung ansehen. In allen Kulturen trägt ein gedeckter Tisch zur Verständigung bei.“, erklärt Andreas Funke, der diesen Abend sichtlich genoss.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.