Otto Kentzler wird mit Stadtplakette geehrt

Anzeige
"Die Stadt braucht Menschen wie Sie", bedankte sich Oberbügermeister Ullrich Sierau bei Otto Kentzler. (Foto: HWK)

Für seine herausragenden Verdienste um das Wohl der Stadt ist Otto Kentzler, Dortmunder Unternehmer und langjähriger Präsident der Zentralverbandes des Deutschen Handwerks sowie der Handwerkskammer Dortmund, heute im Rat mit der höchsten Auszeichnung geehrt worden, die Dortmund zu vergeben hat.


Im Kreise seiner Familie nahm Otto Kentzler die Stadtplakette nebst Anstecknadel aus den Händen von Oberbürgermeister Ullrich Sierau entgegen. Sierau würdigte die besonderen Leistungen Kentzlers, die in hohem Maße auch seiner Heimatstadt zu Gute gekommen sind: „Diese Ehrung ist für herausragende und außergewöhnliche Dortmunderinnen und Dortmunder gedacht. Wenn der Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland keine Mühen scheut, nach Dortmund zu kommen und Dank für das geleistete Engagement auszusprechen; wenn die Bundeskanzlerin es sich nicht nehmen lässt, am 70. Geburtstag persönlich anwesend zu sein und eine Rede zu halten – dann muss es sich wohl um solch eine außergewöhnliche Dortmunder Persönlichkeit handeln.“

„Suche der Stadt Bestes“ immer mit Leib und Seele verkörpert

Kentzler habe sich durch sein berufliches Wirken, aber auch durch seine vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten in ganz besonderer Weise zum Wohle der Stadt eingesetzt und den Namen Dortmunds positiv über die Stadtgrenzen hinausgetragen, fuhr Sierau fort: „Suchet der Stadt Bestes - diese Bibelstelle ist als Inschrift auf der Reinoldusglocke in der Reinoldikirche zu finden. Sie, sehr geehrter Herr Kentzler, haben diese Aufforderung immer mit Leib und Seele verkörpert.“
Als Handwerker und Unternehmer leitet Otto Kentzler den Betrieb, den bereits sein Urgroßvater gründete. Er hat dafür gesorgt, dass dieser Dortmunder Traditionsbetrieb auch in der nächsten Generation in unserer Stadt weitergeführt wird.

Neun Jahre Präsident der HWK

Seit 1989 engagiert sich Otto Kentzler an vorderer Stelle in den Handwerksorganisationen, zunächst als Obermeister der Innung Sanitär-Heizung-Klima in Dortmund und als Vorstandsmitglied der Kreishandwerkerschaft. 1994 wurde er zum Präsidenten der Handwerkskammer Dortmund gewählt. Seit 1998 ist er im Vorstand des Deutschen Handwerkskammertages, im Präsidium des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks sowie bis 2002 auch Stellv. Vorsitzender des Westdeutschen Handwerkskammertages in Nordrhein-Westfalen.
Der gebürtige Dortmunder übernahm nicht nur im feruflich, sondern auch im Rahmen seines ehrenamtlichen gesellschaftlichen Engagements vielfältige Aufgaben: seit 1999 Aufsichtsratsvorsitzender der Handwerksbau AG Dortmund, von 1999 bis 2003 Stellv. Aufsichtsratsvorsitzender und von 2004 bis 2007 Aufsichtsratsvorsitzender der Verlagsanstalt Handwerk, seit 1994 Aufsichtsratsmitglied der Iduna Leben, seit 1999 Aufsichtsratsmitglied des Technologiezentrum Dortmund und von 2000 bis 2004 Vorsitzender der Stiftung für Begabtenförderung des deutschen Handwerks.
Im Januar 2005 übernahm Otto Kentzler das Amt als Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH). Er übt es noch bis zum Jahresende aus und reicht den Staffelstab dann nach neun Jahren und drei Wahlzeiten weiter.
Seit Januar 2008 ist Otto Kentzler zudem Vorstandsmitglied der Deutschen Handelskammer in Österreich, seit Januar 2009 auch Vorsitzender des Gemeinschaftsausschusses der Deutschen Gewerblichen Wirtschaft.

Sein zentrales Thema ist die Ausbildung

Ein zentrales Thema für Otto Kentzler war und ist die Ausbildung. Als Handwerker ist er der Überzeugung, dass eine Ausbildung im Handwerk für jeden jungen Menschen der „goldene Boden“ sein kann. Das Ziel von Ausbildung ist für ihn, jeden Auszubildenden zur Ausübung eines Berufes und zum Führen eines selbstverantwortlichen Lebens zu befähigen.

Sierau: Unsere Stadt braucht Menschen wie Sie!

„Otto Kentzler lebt seine Überzeugungen, ohne missionieren zu wollen oder jemanden an den Rand zu drücken. Im Gegenteil: Er versteht es, auch in schwierigen Situationen unterschiedliche Ansichten zusammen zu führen und Gemeinsamkeiten herauszustellen. Mit diesen Eigenschaften sind Sie zu einem positiven Botschafter des Handwerks in Dortmund und der Bundeshauptstadt geworden, zu einem gesuchten Gesprächspartner der Politik und gern gesehenen Kollegen im Kreis der Wirtschaftsverbände“, sagte Sierau und schloss: „Wir als Stadt Dortmund schätzen uns glücklich, eine solch herausragende Dortmunder Persönlichkeit in unseren Reihen zu haben. Mit der heutigen Verleihung der Stadtplakette drücken wir unseren Dank und unsere Anerkennung für Ihre Verdienste um unsere Stadt aus. Unsere Stadt braucht Menschen wie Sie, Herr Kentzler, die persönlich und mit Leidenschaft aktiv für Andere und unser Gemeinwohl eintreten.“

Stadtplakette zeigt ältestes Dortmunder Siegel

Die Stadtplakette, die das älteste Dortmunder Siegel aus dem Jahre 1355 zeigt, ist aus Gelbgold gefertigt und in ein Presskohlestück eingebettet, das die Worte „Für hervorragende Verdienste um die Stadt Dortmund“ trägt. Außerdem wird eine Miniaturisierung der Stadtplakette als Anstecknadel ausgehändigt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.