OB Sierau beim Neujahrsempfang: "Anschlag trifft uns alle"

Anzeige
Rund 300 Ehrenamtliche und Vertreter aus Politik, Handel, Kirchen, Verbänden und Wirtschaft begrüßte Oberbürgermeister Ullrich Sierau beim Empfang. (Foto: Schmitz)

Mit einem Gedenken an die Opfer des Terrors begann der Neujahrsempfang der Stadt im Konzerthaus.

„Ihre einleitenden Worte Herr Feltz – zur Ouvertüre und mit dem Bezug zu den unmenschlichen Terroranschlägen in Paris haben uns tief bewegt“, bedanke sich Oberbürgermeister Ullrich Sierau beim Generalmusikdirektor.
„Diese Verbrechen waren Anschläge auf die freiheitliche, demokratische Grundordnung“, sagt Sierau, „sie waren ein Angriff auf unsere Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit. Sie waren ein Anschlag auf uns alle.“

Dank an hunderte Ehrenamtliche

Für den Neujahrsempfang hat die Stadt traditionell hunderte ehrenamtlich engagierte Dortmunder eingeladen. „Mit der Einladung sagen wir: Danke! für die vielen Stunden, die Sie in Vereinen, beim Vorlesen im Kindergarten, in der Seniorenbetreuung, beim Zivil- und Katastrophenschutz oder in anderen Zusammenhängen freiwillig geleistet haben. Ohne Sie wäre vieles in dieser Stadt nicht möglich“, so Sierau.

Anne-Sophie Mutter lobte Dortmund

Und er freut sich, dass die weltberühmte Anne-Sophie Mutter das Dortmunder Konzerthaus zuletzt in den höchsten Tönen lobte. In der Süddeutschen Zeitung brachte sie besorgt unter der Überschrift „Dortmund hat uns verdrängt“ zum Ausdruck, dass München hinter Dortmund zurückgefallen sei, was die akustische Qualität der Konzerthäuser angehe. Anne Sophie Mutter hatte zudem bekannt, dass in Dortmund die Künstlerinnen und Künstler ein ebenso begeistertes wie frenetisches Publikum antreffen. Und dies bestätigt Sierau gerne, was das Singen des Steigerliedes zum Ende des Neujahrsempfangs angeht: „Gänsehaut pur!“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.