Zuckerfest am 8. August

Anzeige
Ein friedliches Zuckerfest wünscht OB Ullrich Sierau allen Muslimen in Dortmund. (Foto: Archiv)

Der Ramadan endet am Donnerstag, 8. August. Folgendes Grußwort richtet Oberbürgermeister Ullrich Sierau zum muslimischen Zuckerfest am 8. August 2013 an die Dortmunder Muslime:

"Liebe Dortmunderinnen und Dortmunder muslimischen Glaubens,
auch im Jahr 2013 sende ich Ihnen meine herzlichen Glückwünsche zum Ende des Fastenmonats Ramadan und wünsche Ihnen und Ihren Familien ein schönes und friedliches Zuckerfest.
Solidarität, Dialog und Verständigung sind wichtige Aspekte des Fastenmonats. Diese spielen auch in der Dortmunder Stadtgesellschaft eine besondere Rolle, in der Menschen unterschiedlichster Herkunft leben, arbeiten und sich in das Stadtgeschehen einbringen. Um gerade dem Aspekt der Verständigung Antrieb zu geben, hat der Rat der Stadt Dortmund u.a. auf Initiative des Dortmunder Integrationsrates in seiner Sitzung am 13. Juni 2013 eine Städtepartnerschaft zwischen Dortmund und der türkischen Stadt Trabzon beschlossen.

Alle Menschen beteiligen

Für eine Zuwanderungsstadt wie Dortmund, die eine Reihe von Städtepartnerschaften pflegt, ist eine offizielle Städtepartnerschaft mit einer türkischen Stadt von herausgehobener Bedeutung. Sie soll zukünftig nicht nur eine Dialogfunktion zwischen zwei Ländern und Städten übernehmen, sondern alle Menschen – ganz gleich welcher Herkunft – am Partnerschaftsprozess beteiligen. Somit möchten wir mit dieser Städtepartnerschaft ein wichtiges Zeichen der Anerkennungskultur vermitteln, auch für Zuwanderinnen und Zuwanderer anderer Herkunft, die in Dortmund ihre Heimat gefunden haben.

Partnerschaft mit leben füllen

In Vorfreude darauf, dass diese Partnerschaft mit zahlreichen Aktivitäten, Gesprächen und Leben gefüllt wird, wünsche ich Ihnen, Ihren Familien und Freunden ein schönes und dialogreiches Zuckerfest“.
Ihr Ullrich Sierau
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.