Bewährtes und neue Ideen: Elf Tage lang „Bunt statt braun“

Anzeige
Auf "Bunt statt braun" freuen sich (v.l.) Sabine Sürder, Ulf Katler, Thomas Kisters, Dietmar Kraushaar und Nicola van der Wal. (Foto: Schmitz)
Dortmund: balou e.V. |

Toleranz, Freundschaft und Verständigung stehen wieder im Mittelpunkt: Das Stadtbezirksmarketing Brackel lädt vom 1. bis 11. September zu „Bunt statt braun“ ein – dieses Jahr wieder mit zahlreichen Programmpunkten.

Gemeinsam mit vielen Aktiven von Wickede bis Wambel hat das Stadtbezirksmarketing für Jung und Alt viel zusammengestellt. „Wir greifen viel auf Bewährtes und Erprobtes, aber auch auf neue Ideen zurück“, erklärt Ulf Katler, stellvertretender Bezirksbürgermeister. Start ist am Donnerstag, 1. September, unter anderem mit dem zweisprachigen Bilderbuchkino „Das kleine Ich bin Ich“ auf Arabisch und Deutsch ab 15 Uhr im balou, Oberdorfstraße 23. „Die Eltern können sich währenddessen auf einen Kaffee treffen. Für die Kinder haben wir auch einen Gestaltungsworkshop“, verrät Nicola van der Wal vom balou. Ab 19 Uhr liest Raymond Unger in der Stadtteilbibliothek, Oberdorfstraße 23, aus seinem Buch „Heimat der Wölfe“. In dem Buch wertet Unger persönliche Erinnerungen, Tonbandaufzeichnungen sowie Tagebücher von Familienmitgliedern aus.
Das Lichterfest der Evangelischen Gemeinde Brackel wird mit eingebunden, auch wenn es eine eigene Veranstaltung ist. Eingeladen wird am 2. September um 19 Uhr in der Flughafenstraße 7-9.
Zum „Heimspiel der Vielfalt“ kommt es am 3. September. Die Sportfreunde Brackel 61 laden gemeinsam mit dem Planerladen aus der Nordstadt ab 12 Uhr am Brauksweg 15 zu einem internationalen Fußballturnier für junge Menschen aus Brackel, der Nordstadt und der ganzen Welt ein. Das Open Air an der Jugendfreizeitstätte Brauks startet direkt danach um 15 Uhr. Headliner des Punkrock-Konzerts ist die Gruppe „Fahnenflucht“. Mit dabei sind „Alarmsignal“, „Snareset“, „Mann kackt sich in die Hose“, „Paragraph 0815“, „Shock Out“ und „Shirker“.
Ein neuer Programmpunkt ist das Friedensgebet der Religionen am 4. September ab 13 Uhr auf der Halde Schleswig. Begleitet wird es vom Posaunenchor aus dem Stadtbezirk. Auch Oberbürgermeister Ullrich Sierau wird als Schirmherr die Besucher begrüßen. Bereits eine Stunde vorher kann die Halde besichtigt werden. Deren Betreten ist an Sicherheitsauflagen gebunden. Ordner sollen dafür sorgen, dass nur die Bereiche betreten werden, die der Gastgeber, die thyssenkrupp AG, auch freigegeben hab. Die Besucher können den Blick über den Stadtbezirk genießen. „Wir werden dafür sorgen, dass das Gebet für alle Besucher zu hören sein wird“, verspricht Katler. „Wir gehen von 500 Besuchern aus“, schätzt Dietmar Kraushaar vom Stadtbezirksmarketing.
Schon vorher startet um 10.30 Uhr die Stadtbezirksfahrradtour an der S-Bahn-Haltestelle Knappschaftskrankenhaus. Von dort geht es über Hohenbuschei zur Halde.
Beim Kinderfest am 10. September wird es ab 14 Uhr unter anderem eine Kletterwand, Kinderschminken, eine Hüpfburg und weitere Aktionen auf dem Schulhof der Geschwister-Scholl-Gesamtschule geben. „Auch BVB-Maskottchen Emma sowie Berta und Bob, die Maskottchen des Brackeler Gewerbevereins, werden da sein“, ergänzt Nicola van der Wal. Abschluss der Reihe ist am folgenden Tag die Kirchenfahrradtour durch den Stadtbezirk. Start ist am 11. September um 12 Uhr an der Johanneskirche, Wickeder Hellweg 80.
Weitere Veranstaltungen wie ein Zeitzeugengespräch in der Bibliothek Brackel oder die Theateraufführung „Heldinnen und Helden“ des IKG im Gemeindehaus Asseln am 7. September sind geplant. Die letzte größere „Bunt statt braun“-Aktion gab es 2012, erinnert sich Kraushaar. „Wir haben aber jedes Jahr einzelne Aktionen wie das Open Air Brauks.“

Die Flyer liegen unter anderem in Geschäften, Jugendfreizeitstätten und Schulen aus. Weitere Infos gibt es unter www.brackel.dortmund.de.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.