Heimatverein lud zu Schnadgang an der Kurl/Husener Grenze

Anzeige
(Foto: Schmitz)
Dortmund: Husen/Kurl |

Etwa 15 Interessierte folgten der Einladung des Heimatvereins Kurl/Husen zu einem Schnadgang.



Zweieinhalb Stunden sind sie, er ursprünglichen Bedeutung des Wortes „Schadgang“ folgend, die Grenzen der Stadtteile abgegangen. „Auf einem Bollerwagen hatten wir alkoholische und nichtalkoholische Getränke und Schinkenbrote dabei“, erzählt Schatzmeister Herbert Niehage. Nach einer Pause im Kurler Wald ging es an der Gemarkungsgrenze Kurl/Husen in den Pfarrgarten der katholischen Gemeinde Kurls.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.