Brackeler Straße: Neue Ampel gibt grünes Licht für Radfahrer und Fußgänger

Anzeige
Vertreter/innen der Brackeler Grünen und des ADFC unterzogen vor Ort an der Brackeler Straße (L663n/OWIIIa) die neue Fußgänger-Signalanlage gleich dem Praxistest. (Foto: Bündnis90/Die Grünen, OV Brackel)
Dortmund: Brackeler Straße in Höhe Hohenbuschei |

„Erfreulich für Fußgänger und Radfahrer: Die Überquerung der Brackeler
Straße zwischen der Hohenbuscheiallee und dem Brackeler Feld ist seit
Freitag möglich“, freut sich auch Beate Preckwinkel, Sprecherin des Ortsverbandes Brackel von Bündnis 90 / Die Grünen.

Brackeler Politiker/innen der Grünen um Claudia Preckwinkel und Ratsfrau Claudia Plieth machten sich jetzt gemeinsam mit Vertretern des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) um Reinhold Hesse ein Bild von der neuen Fußgänger-Signalanlage an der L663n (OWIIIa).

Vertreter der Stadtverwaltung, des Landesbetriebs Straßen NRW und der Firma Siemens hatten beim Treffen vor Ort, so berichtete Plieth, die Ampel in Betrieb genommen.

Plieth ergänzte: „Sehr erfreulich finden wir, dass nun endlich der Lückenschluss zwischen dem Brackeler Feld und Hohenbuschei für Fußgänger, Radfahrer und Freizeitsportler fertiggestellt worden ist. Somit kann der Stadtbezirks-Radweg entlang der Brackeler Straße auch auf der südlichen Seite erweitert werden.““

"Radwege-Markierung vor der Ampel wünschenswert"


Der Brackeler ADFC-Aktive Reinold Hesse merkte indes an, dass eine entsprechende Radwege-Markierung vor der Ampelanlage und eine Fortsetzung der Wegführung Richtung Asseln mit Split wünschenswert wäre.“

Ortsverbands-Sprecherin Preckwinkel erinnerte daran, dass sich die Brackeler Grünen seit Jahren für eine Straßenquerung mit Signalanlage für Fußgänger und Radfahrer…… an dieser Stelle eingesetzt haben. „Denn seit dem Bau der OW III a ist die Landschaft zerschnitten. Und es war es bis Freitag nicht möglich, vom Brackeler Feld zum neuen Wohngebiet Hohenbuschei zu kommen, obwohl der neue Fuß- und Radweg im Brackeler Feld schon seit Frühjahr fertiggestellt war.“

Lückenschluss des Radwegs bis nach Kurl gefordert


Allerdings müsse jetzt noch der Teil des Weges südlich der OWIIIa bis zur Kreuzung mit der Asselner Straße wieder in einen befahrbaren Zustand gebracht werden, meinte Preckwinkel: „Weiterhin fordern wir einen Lückenschluss des Radweges entlang der Asselner- beziehungsweise Kurler Straße nach Kurl.“
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.