Sechsstreifiger Ausbau der A40 von der B236 bis zum Kreuz Dortmund/Unna kann kommen

Anzeige
Die Wambeler Automeile östlich des Kreuzes B1/B236 wurde bereits im Sinne des geplanten Ausbaus dieses B1-Abschnitts zur Autobahn A40 auch als Lärmschutz für die dahinterliegende Wohnbebauung in der Schweizer Siedlung g.ebaut
Dortmund: Westfalendamm östlich B236 |

Die Bezirksregierung Arnsberg hat das Planfeststellungsverfahren für den sechsstreifigen Ausbau der A 40 von der Anschlussstelle Dortmund-Ost (B236) bis zum Autobahnkreuz Dortmund/Unna mit dem Planfeststellungs-
beschluss abgeschlossen. Dies teilte deren Pressestelle heute (7.7.) mit.

Auslegung erst nach Ende der Sommerferien


Der Beschluss mit sämtlichen Planungsunterlagen wird unmittelbar nach den Sommerferien in den Städten Dortmund und Unna sowie in der Gemeinde Holzwickede für zwei Wochen ausgelegt. Um möglichst vielen Betroffenen die Kenntnisnahme zu ermöglichen, erfolgt die Auslegung erst nach Ferienende.

Die Auslegung wird rechtzeitig sowohl im Amtsblatt der Bezirksregierung Arnsberg sowie den Amtsblättern der als auch in den örtlichen Tageszeitungen bekanntgemacht. Rechtsmittelfristen beginnen erst nach Ende der Auslegung. Die Bekanntgabe an den Antragsteller ist kurzfristig veranlasst worden.

Die Bezirksregierung Arnsberg hatte das Anhörungsverfahren für das Straßenbauprojekt im Mai 2009 auf Antrag des Landesbetriebs Straßen NRW eingeleitet. Die Pläne lagen in der Zeit vom 20. April bis zum 19. Mai 2009 in Dortmund, Unna und Holzwickede zur Einsicht aus. Damals wurden rund 200 private Einwendungen erhoben. Darüber hinaus haben die Träger öffentlicher Belange Stellung genommen. Diese Einwendungen und Stellungnahmen wurden am 14. und 17. Oktober 2011 mit den Beteiligten erörtert. Anschließend wurden Planänderungen u.a. im Bereich des Immissionsschutzes vorgenommen. So mussten Lärmschutzwände in Länge und Höhe angepasst werden bzw. wurden erstmalig in die Planung einbezogen. Gegen die Planänderungen sind nochmals rund 80 Einwendungen erhoben worden. Der Erörterungstermin hierzu fand am 30. September 2015 statt.

Umwidmung der B1 auf über 9,5 Kilometer Länge zur Autobahn A 40


Nach Fertigstellung des umfangreichen Vorhabens auf einer Länge von insgesamt 9,523 Kilometer wird die Bundesstraße 1 umgewidmet und als Autobahn A 40 weitergeführt. Die Notwendigkeit der Maßnahme resultiert unter anderem aus der zwingend notwendigen Verbesserung der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.