Karim Khawatmi und das "Merci Cherie"-Konzert entführen in Udos musikalische Welt

Anzeige
Karim Khawatmi bei der Merci Cherie-Tour. Foto: Harald Fuhr
 
Mit den Kollegen Sabine Mayer, Andreas Bieber (v.r.) und Annika Bruhns (links) ist Karim Khawatmi mit dem „Merci Cherie“-Programm unterwegs. Foto: Harald Fuhr

Einige Fotos, die das Booklet von Udo Jürgens‘ letztem Album zieren, stammen von ihm: Karim Khawatmi hat nicht nur als Hauptdarsteller des Musicals „Ich war noch niemals in New York“ eine besondere Beziehung zu Udo Jürgens.

Wenn er jetzt mit dem Konzert-Programm „Merci Cherie“ auf Tournee geht - am 13. März, 20 Uhr, ist es im Theater am Marientor in Duisburg und am 6. April, 20 Uhr, im Capitol-Theater in Düsseldorf zu hören -, dann erinnert er sich gern an den großen Udo Jürgens, den er als sehr bescheidenen Menschen kennengelernt hat. „Er war überhaupt kein Angeber, fand es nicht nötig, dauernd über sich zu sprechen“, erinnert sich Karim Khawatmi.
Kennengelernt hatte er Udo Jürgens als Cast-Mitglied des Musicals „Ich war noch niemals in New York“. „Einmal probten wir gerade „Immer wieder geht die Sonne auf“ auf der Probebühne und plötzlich war Udo da und hat uns zugehört. Das war schon aufregend, schließlich saß da der Komponist“, schmunzelt der sympathische Sänger. „Aber er war so begeistert von dem, was wir daraus gemacht haben, dass er das Lied noch einmal in sein eigenes Konzertprogramm aufgenommen hat.“

Cast-Mitglied des Musicals "Ich war noch niemals in New York"

Mit einem engen Mitarbeiter von Udo Jürgens plauderte Khawatmi einmal darüber, dass er auch als Fotograf arbeitet. „Er fragte mich nach einer Website oder einem Buch mit meinen Fotografien, das habe ich ihm gegeben.“ Dass er dann allerdings tatsächlich den Auftrag für ein Foto-Shooting mit Udo Jürgens bekam, überraschte ihn doch... „Es war ein Wahnsinns-Erlebnis! Udo Jürgens galt als schwierig bei Shootings, was ich zum Glück gar nicht wusste. Es lief alles sehr harmonisch und er hat mich danach noch zum Essen eingeladen. Es war immer spannend mit Udo!“ Am nächsten Tag durfte er ihn zu Aufnahmen begleiten. „Er hat mich in seine musikalische Welt blicken lassen, das war ein Gänsehaut-Moment nach dem anderen“, erinnert sich der Sänger dankbar.
Kein Wunder, dass eines der Lieder, die an diesem Tag eingespielt wurden, bei der Merci Cherie-Tournee zu seinen Lieblingsmomenten zählt: „Es ist das Lied „10 nach 11“, das ich mit meiner Frau Sabine Mayer zusammen singen darf, das wirklich sehr berührend ist für mich“, verrät er. Aber er mag viele Momente bei diesem Konzert, auch die der drei Kollegen, mit denen er den Abend bestreitet: „Wenn Annika Bruhns „Mein Ziel“ singt, stehe ich sicher am Rand und schaue zu. Auch „Der gekaufte Drachen“ von Andreas Bieber ist so eine starke Nummer und natürlich bin ich nah dran, wenn meine Frau „Merci Cherie“ singt...“

Gegenwärtiger Udo Jürgens

Und irgendwie ist auch Udo Jürgens gegenwärtig während des Konzerts. „Wir lassen ihn durch Zitate selbst zu Wort kommen“, erklärt Khawatmi das Konzept. Und er gibt zu: „Wenn Du am Ende die Menschen mit Glückstränen in den Augen nach Hause schicken kannst - und das ist bei diesem Konzert ganz oft der Fall - dann gibt es nichts Schöneres für einen Künstler.“
Karten (ab 39,50 Euro) für „Merci Cherie - die schönsten Lieder und Chansons von Udo Jürgens“ im Capitol-Theater gibt es unter Telefon 0201/8046060.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.