ausländische Ruhrunternehmen

Anzeige
Mehr als jedes zehnte Unternehmen in der Metropole Ruhr wurde von einem Ausländer gegründet oder befindet sich in ausländischem Mehrheitsbesitz. Das zeigt die aktuelle Untersuchung "Ruhrwirtschaft International 2015/16" der Industrie- und Handelskammern im Ruhrgebiet, die heute in Essen vorgestellt wurde. Demnach sind von den gut 243.000 IHK-zugehörigen Unternehmen in der Region fast 25.600 ausländischer Herkunft. Erfasst wurden Betriebe, die in das Handelsregister eingetragen sind oder sich als Kleingewerbetreibende angemeldet haben.

Während die Gesamtzahl der IHK-zugehörigen Unternehmen im Ruhrgebiet seit 2008 nur um rund drei Prozent gestiegen ist, hat die Zahl ausländischer Unternehmen um nahezu 50 Prozent zugenommen. Die Unternehmer kommen aus fast 160 Ländern.

Mehr als ein Viertel der ausländischen Kleingewerbetreibenden haben einen türkischen Hintergrund (6.306) und gründen meist im Einzelhandel. An zweiter Stelle stehen Polen (3.995), die am häufigsten im Baugewerbe tätig sind. Bei den Unternehmen, die im Handelsregister eingetragen sind, stehen niederländische Betriebe ganz vorne (574), gefolgt von Schweizer (257) und US-amerikanischen Unternehmen (248).

Diese Nachricht stammt vom idr - Informationsdienst Ruhr - Die Agentur für Nachrichten aus dem Ruhrgebiet, www.informationsdienst.ruhr.de, Herausgeber und Verlag: Regionalverband Ruhr, Kronprinzenstraße 35, 45128 Essen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.