Grüne beantragen weiteren Ausbau der LED-Straßenbeleuchtung

Anzeige
LED-Straßenbeleuchtung
Sehr geehrter Herr Bürgermeister Wiggenhagen,


die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragt, dass die noch ca. 100 Straßenleuchten, die auf Quecksilberverdampfung basieren und die ca. 570 auf Leuchtstoffleuchten basierenden Straßenlampen allesamt auf LED (Licht-Emittierende Diode) umgerüstet werden.

Sollte für diese Maßnahme der Etat der SBE nicht ausreichen, beantragen wir im nächsten Haushalt die entsprechenden Finanzmittel einzuplanen.

Begründung:

Im Falle der Quecksilberverdampfungsleuchten besteht dringender Handlungsbedarf, da nach EU Richtlinie der Handel mit diesen Leuchten ab dem Jahr 2015 eingestellt wird.

Die geringe Wirtschaftlichkeit einer Quecksilberleuchte mit 50 Lumen (Lichtstrom)/Watt im Vergleich zu einer LED Beleuchtung mit 250 Lumen (Lichtstrom)/Watt, lassen ein zügiges Umrüsten sinnvoll und im hohen Maße wirtschaftlich erscheinen. Eine Bevorratung mit dieser veralterten Technologie ist ökonomisch wie auch ökologisch aus unserer Sicht nicht vertretbar.

Zudem verfügt die Quecksilberverdampfungsleuchte über ein hohes UV-Spektrum, welches die nachtaktive Fauna (wie z.B. Insekten und Fledermäuse) negativ beeinflusst.

Bei der Leuchtstoffröhre besteht ebenso Handlungsbedarf, da ab dem Jahre 2017 nach EU-Richtlinie der Handel eingestellt wird. Bei der Leuchtstoffröhre ist zudem der Energieverbrauch – im Vergleich zur LED Beleuchtung – höher. Der Wirkungsgrad der Leuchtstoffröhre beträgt maximal 100 Lumen (Lichtstrom)/Watt, bei einer LED Beleuchtung sind es hingegen maximal 250 Lumen ( Lichtstrom)/ Watt (Stand 2010).

Die oben genannten Leuchtentypen durch Natriumdampflampen zu ersetzten, sehen wir schlussendlich als nicht zukunftsfähig an. Die Natriumdampflampe hat lediglich eine Effizienz von max. 200 Lumen (Lichtstrom/ Watt), eine LED Beleuchtung liegt deutlich darüber (s.o.).

Zudem beträgt die Lebensdauer der LED Beleuchtung 100.000 Stunden, die Lebensdauer einer Natriumdampflampe erreicht hingegen nur 30.000 Stunden.

Die höheren Kosten werden durch die höhere Effizienz und Lebensdauer mehr als ausgeglichen.

Wir halten es daher für notwendig, keine Natriumdampflampen zu bevorraten, sondern plädieren für das sukzessive Auslaufen.

Der Ausbau von energiesparender Stadtbeleuchtung kann zudem, beispielsweise durch das KFW-Programm „Nr. 215 Premium – Energieeffiziente Stadtbeleuchtung“, gefördert werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.