Frintrop sah ein Weihnachtskonzert der Extraklasse

Anzeige
  Essen: St. Josef-Kirche |

"Es wird ein Konzert, das gleichwohl Klassisches und klassische Moderne zusammenbringt, denn in jedem Beitrag wird man den Glanz der Weihnachtszeit in der Frintroper St. Josef-Kirche wiederfinden." So versprach es der Bürger- und Verkehrsverein bei der Vorankündigung des großen Frintroper Weihnachtskonzertes unter seiner Schirmherrschaft.


Wieder einmal hat es der Bürger- und Verkehrsverein Essen-Frintrop (BVV) geschafft, ein musikalisch anspruchsvolles, aber gleichsam kurzweiliges und unterhaltendes Konzert zur Weihnachtszeit zusammenzustellen. Die vielen Musikliebhaberinnen und –liebhaber waren begeistert und dankten es den Künstlern mit stehenden Ovationen.

Das Programm gestalteten in diesem Jahr das Schönebecker Jugendblasorchester und der Kirchenchor der St. Josef-Gemeinde. Als Solisten traten die Soprano Kerstin Pohle und der bekannte niederländische Sänger Tino Bos in der festlich illuminierten Pfarrkirche St. Josef auf. Sie wurden von dem Komponisten, Pianisten und Dirigenten Dr. Raphael D. Thöne am Klavier begleitet. Andrea Zwillich-Seck verzauberte die Konzertbesucher wieder mit heiteren und besinnlichen Texten.

Besonders die diesjährige Programmzusammenstellung hatte es dem Publikum angetan. Fast schon traditionell begannen Chor und Orchester, die auch in diesem Jahr wieder durch ihre hohe Professionalität überzeugten, mit Händels „Tochter Zion“ und sofort war der Zauber der Weihnacht beim Publikum angekommen.
Erstmalig begrüßte Peter Berndt als neuer 1. Vorsitzender das Publikum und kramte bei seiner kurzen, aber prägnanten Ansprache tief in der Chronik des Bürger- und Verkehrsvereins. Genau 30 Jahre war es her, dass in Frintrop ein Weihnachtskonzert unter der Schirmherrschaft des BVV in der St. Josef-Kirche stattfand. Der Chor unter der Leitung von Norbert Möhrer und an der Orgel begleitet von Magdalene Bisler setzte das Programm von der Orgelempore fort.

Ein Höhepunkt seit Jahren sind die Auftritte der Solisten und hier hatten die Verantwortlichen sozusagen in die musikalische Glückskiste gegriffen. Der Soprano Kerstin Pohle war es vorbehalten, den mehr traditionellen klassischen Teil der Weihnachtsmusik darzubieten. Humperdincks „Weihnachten“ und das „Mariä Wiegenlied“ von Max Reger brachte Glanz in die Augen der Zuschauer und Zuhörer. Der niederländische Ausnahmesänger Tino Bos verzauberte nicht nur die weiblichen Zuschauer mit einem Ausschnitt aus verschiedenen internationalen Weihnachtsliedern.
Sebastian Scharenberg dirigierte in diesem Jahr zum ersten Mal das Schönebecker Jugendlbasorchester durch das gesamte Programm und schloss damit in die Reihe der bisherigen hervorragenden Dirigenten auf.
Und so setzte sich das Konzert weiter fort und man rieb sich beim großen Weihnachtsliederpotpourri des Orchesters verwundert die Augen, wie schnell man bereits am Ende dieses äußerst kurzweiligen Nachmittags angekommen war.

Unter stehenden Ovationen des Publikums wurde den Künstlern am Ende des Konzertes gedankt. Ein Ende, für das sich die beiden Vorsitzenden des BVV noch etwas ganz Besonderes haben einfallen lassen: Peter Berndt und der 2. Vorsitzende Wilfried Küppers überbrachten zusammen mit Andrea Zwillich-Seck Weihnachtsgrüße an das Publikum – teils festlich und ernst, aber manche Grüße auch mit einem kräftigen Augenzwinkern versehen. Wie immer zum Schluss spielte das Orchester das „O du fröhliche!“, in das der stimmgewaltige Chor und das Publikum traditionell einstimmten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.