Essen braucht noch mehr Spielplatzpaten

Anzeige
Spielplatz am Höhenweg / Foto: privat
 
Spielplatzpatin Brigitta Oberlohmann inmitten ihrer Helfer beim persönlichen Abschiedsspielplatzfest am Höhenweg. Ihr Wunsch: das Baby in gute Hände zu übergeben. Die dürften mit Veronika Hiltenkamp wohl gefunden sein. Foto: Markus Decker

„Ganz früher, da habe ich sogar selbst an diesem Ort gespielt“, erinnert sich Brigitta Oberlohmann zurück. Seitdem der Spielplatz am Höhenweg in Essen-Frintrop 2011/2012 neu aufgebaut wurde, hat die 66-Jährige ihn als Patin betreut.

Und zwar mit vollem Einsatz und ganz viel Herz. „Das ist ein toller Spielplatz!“, klingt Stolz aus der Essenerin, die nur eine Straße weiter wohnt und bei der Gestaltung der kleinen Freizeitoase sogar Mitspracherecht hatte.
Was ihn so besonders macht? Er sei ruhig gelegen und den kleinen Durchgang zur Straße hin hätten die Eltern für eine optimale Aufsicht bestens im Blick. Auch die Ausstattung ist vielseitig: Kletterturm (mit Kletterwand), das Holzhäuschen mit gemütlicher Sitzecke, die Rutsche und der Sandaufzug laden im Sandkasten zum Toben ein. Rundherum gibt es Bänke und Holzbalken zum Verweilen. Tischtennis- und Brettspielplatte bieten auch größeren Kids Unterhaltung. Und der hintere Bereich hält nicht nur sattes Grün vor, sondern auch eine Doppelschaukel als zusätzliches Highlight. „Ich könnte mir hier sogar noch ein Wipptierchen als Ergänzung vorstellen“, spinnt die Bezirkskinderbeauftragte Erika Küpper die Zukunft des Spielplatzes weiter. Doch ein solcher Antrag liegt nicht mehr in Oberlohmanns Hand. Sie hat bereits mit einem Spielplatzfest Abschied genommen.

Nachfolgerin in Frintrop gefunden


Ihre Nachfolge antreten wird bald voraussichtlich Veronika Hiltenkamp. „Die Entscheidung kam ganz spontan“, gesteht die Frintroperin, „bis dato wusste ich nicht einmal, dass es Spielplatzpatenschaften gibt.“ Doch nachdem sie von der freien „Stelle“ in der Nachbarschaft erfuhr, war ihr Engagement schnell klar. „Ich gehe am 1. September in den Ruhestand und wollte auch danach nicht untätig sein.“ Mit Senioren habe sie bereits seit 40 Jahren gearbeitet. „Warum also nicht jetzt mit Kindern?“ Die möchte sie in die Entwicklung des Spielplatzes einbinden und mit ihnen gemeinsame Aktionen machen. Und natürlich auch die Ordnung und Sauberkeit des Allgemeingutes weiter hüten. „Vom Boden essen können muss man ja nicht“, weiß die angehende Patin, doch speziell die Sicherheit der Kids muss gewährleistet sein.

Auch Oberlohmann war sich in der Vergangenheit nie zu schade, Scherben, Hundekot und anderen Dreck zu entfernen, ohne sich in ihrer Patenrolle als Putzfrau abgestempelt zu fühlen. „Reinemachen gehört eben genauso dazu wie die Gespräche mit Müttern und Vätern, der Kontakt zu den Kids, die Spielplatzfeste, Patenaustausche und Treffen mit dem Oberbürgermeister“, weiß die Vorgängerin. Natürlich auch die enge Zusammenarbeit mit dem städtischen Kinderbüro, der Bezirkskinderbeauftragten, mit Ordnungsamt, Polizei und weiteren Ansprechpartnern. Entsprechende Vertreter werden auch bei der offiziellen Übergabe vor Ort sein. „Vorher sind aber noch einige Formalitäten zu erledigen“, weiß Küpper. Dazu zählen ein polizeiliches Führungszeugnis und der obligatorische Patenschaftsvertrag. Danach steht dem Ehrenamt nichts mehr im Wege. „Und wenn sie groß genug sind, werde ich gewiss auch meine vier Enkel hierher mitbringen“, freut sich Hiltenkamp.

Spielplatzpaten gesucht


Das Kinderbüro würde sich freuen, wenn weitere Bürger ihrem Beispiel folgten. „Es gibt noch etliche Spielplätze im Gebiet Borbeck, denen ein Pate gut täte“, wirbt Heike Leufgen vom Essener Kinderbüro für Bewerbungen. Etwa die Spielplätze im und am Schloßpark hätten Bedarf, der an der Residenzaue, weitere Beispiele seien die Standorte Mayskamp/Triftstraße und Stensbeckhof. „Alle möchten schöne Plätze für ihre Kinder, kaum aber jemand Verantwortung übernehmen“, weiß auch Ortspolitikerin Regina Hallmann (CDU Frintrop). „Es geht doch darum, einfach mal ein Auge darauf zu werfen, damit sie nicht verwahrlosen.“

Spielplatzpaten:
- Ein Spielplatzpate ist Ansprechpartner auf und für den Spielplatz. Es handelt sich um ein Ehrenamt ohne finanzielle Verpflichtungen und vorgeschriebenen Zeitaufwand.
- Ansprechpartner ist das Kinder- und Familienbüro der Stadt Essen, Tel. 88 88533, Email: kinderbuero@essen.de.
- Weitere Infos: https://www.essen.de/rathaus/aemter/ordner_0512/Spielplatzpaten.de.html
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.