Schönebeck hilft! BVV will Streuobstwiese aufbereiten

Anzeige
Die Streuobstwiese gegenüber der Eichendorffschule soll im Rahmen der Aktion "Essen Grüne Hauptstadt 2017" aufbereitet werden. 2003 wurden auf dem Gelände an der Heißener Straße die ersten Obstbäume gesetzt.foto: privat

Der Bürger- und Verkehrsverein Essen-Schönebeck hat sich einiges vorgenommen. Im Rahmen der Aktion "Essen - Grüne Hauptstadt 2017" soll die Streuobstwiese im Bereich der Heißener Straße / Terrassenfriedhof auf „Vordermann“ gebracht werden.

Das Wiesengelände wurde vor mehr als zehn Jahren als Streuobstwiese angelegt. "Im Jahr 2003 wurden auf der Grünfläche die ersten 60 Bäume geplanzt", erinnert sich der BVV-Vorsitzende Harald Häde. Die Pflanzaktion ging auf einen Aufruf des Schönebecker Ratsherrn Klaus Diekmann zurück. Die Schönebecker waren begeistert. Fassten kräftig mit an. Ziel war es, im Ortsteil eine Streuobstwiese nach altem Muster anzulegen. "So wie es sie auf den Schönebecker Bauernhöfen und den alten Kotten früher häufig gab", erklärt Häde.

Mit Unterstützung der Schönebecker

Die Wiese zu erhalten, zu pflegen und um weitere Neuanpflanzungen zu ergänzen, hat sich der BVV Schönebeck für das laufende Jahr auf die Fahnen geschrieben. „Zumal die Stadt Essen in den letzten Jahren finanziell nicht mehr in der Lage war, die Fläche entsprechend zu pflegen." Und auch Sturmtief Ela hat an der Heißener Straße Spuren hinterlassen. Das Projekt Streuobstwiese möchte der Verein als Beitrag zu "Essen Grüne Hauptstadt 2017" verstanden wissen. "Zudem möchten wir gemeinsam mit den Bürgern etwas für den Stadtteil Schönebeck schaffen." Dass das nur mit Unterstützung der Schönebecker geht, ist Harald Häde klar. Deshalb hofft er auf breite Unterstützung.
Erste Veränderungen sind auf der Streuobstwiese bereits erkennbar. Das durch Ela angefallene Bruchholz wurde vor Kurzem von Grün und Gruga abtransportiert. "Nun können wir uns mit Hilfe der Schönebecker den „Feinarbeiten“ widmen", so der BVV-Vorsitzende.
Dazu gehören auch die Sitzbänke, die der Verein auf dem Gelände aufgestellt hat. "Die werden demnächst komplett überarbeitet", verspricht der Schönebecker.
Wer selbst gerne an der Streuobstwiese mit Hand anlegen möchte, ist am Samstag, 2. April, herzlich eingeladen. Ab 10.30 Uhr starten die Arbeiten vor Ort. Treffpunkt an diesem Tag ist der "Bolzplatz" an der Heißener Straße. "Unter dem Motto "Schönebeck krempelt die Ärmel hoch" wollen wir unsere Streuobstwiese wieder in einen für alle Schönebecker respektablen Zustand bringen", gibt Häde die Losung des gemeinschaftlichen Arbeitstages aus.
Die Helfer werden gebeten, Schüppen, Sägen und Harken mitzubringen. "Schließlich arbeitet es sich mit den eigenen Werkzeugen ja am besten", so der BVV-Vorsitzende. Allerdings liegen aber auch Werkzeuge an der "Baustelle" aus.
Zum Grünen Hauptstadtjahr 2017 sollen sich Wanderer und Fahrradfahrer, die den parallel der Streuobstwiese verlaufenden Weg benutzen, wieder an Baumblüte und Obsternte erfreuen können.

Obstbäume werden nachgepflanzt

Nach Fertigstellung der Fläche sollen auf dem Gelände noch weitere Obstbäume nachgepflanzt werden. "Den genauen Termin des Pflanztages werden wir rechtzeitig bekannt geben", verspricht der Vereinsvorsitzende. Aktuell liegen dem BVV bereits 18 Bestellungen für Apfel- Kirsch – und Birnenbäume vor.
Für Rückfragen zur Mithilfe und / oder Neubepflanzung sind Harry Häde, Tel. 8745663 oder 0173/2647249, sowie Klaus Diekmann, Tel. 689092, die richtigen Ansprechpartner.

Text: Christa Herlinger
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.