Rohe Kost: Rot-Weiss Essen siegt 2:0 gegen Ahlen

Anzeige
Freut sich über seinen Treffer: Mithilfe von Ahlen-Kicker Backszat netzte Benjamin Baier (li.) zum 1:0 ein. Fotos: Gohl
 
Stimmungstief war das ende der ersten Halbzeit.

Wer den RWE mal wieder siegen sehen wollte, hatte im heutigen Heimspiel gegen Rot Weiss Ahlen Glück: In einem Duell gleichwertiger Gegner hatten die Essener mit zwei Treffern die Nase vorn. Spielerisch anspruchsvoller ging’s in der Halbzeitpause während des Finales der Grundschulmeisterschaften zu. Auch hier gab es einen 2:0-Sieg, die Karnaper Maria-Kunigunda-Schule konnte sich über den Pokal freuen.

Es war ein schöner Tag im Stadion Essen: Familien und Kinder füllten die Ränge, Marienkäfer summten durch die Luft und selbst die Sonne ließ sich kurze Zeit sehen. Nach offizieller Zahl kamen fast 11.114 Zuschauer ins Stadion um ihre Mannschaften anzufeuern.
Kein Teil des RWE-Teams war Kevin Behrens: „Ich hätte ihn nicht mit in den Kader genommen“, verrät Jan Siewert, Chefcoach von Rot-Weiss Essen. ,Hätte‘, weil der Offensivmann nach Siewerts Entscheidung sowieso spontan krankgeschrieben ist. Der ehrgeizige Behrens fiel zuvor wegen Spannungen mit Mannschaft und Fans auf. „Es geht darum, Spiele zu gewinnen“, begründet Siewert seine Entscheidung, „in Lotte haben wir nicht gewonnen.“ Wie lange Behrens krankgeschrieben ist: „Das werde ich dann sehen!“

Lazarett

Ebenfalls krankgeschrieben war Marwin Studtrucker, der noch bis zur Winterpause einen Muskelfaserriss auskuriert. „Es war kein fußballerischer Leckerbissen in der ersten Halbzeit“, untertreibt Siewert. Standardszene ist, dass sich drei, vier Rote und Blaue auf den Ball stürzen, nach etwas Rumgestocher springt jemand aus dem Knäuel aus Armen und Beinen und spielt einen Fehlpass. Das leichte Übergewicht von Essen zeigt sich an Chancen in Minute 4 und 6. Erst köpft Marcel Platzek über den Kasten, dann zirkelt Benjamin Baier den ruhenden Ball dran vorbei. Die nächste Gelegenheit hat Cebio Soukou in der 25. Minute. Zunächst hechtet Soukou nach Ballgewinn des RWE einsam und ungestört über den halben Platz, für einen vernünftigen Abschluss fehlt ihm dann aber die Kraft. Bilanz der ersten 45 Minuten: Keine Tore, zwei verletzte Spieler auf Seite von Ahlen.

Maria-Kunigunda macht’s!

In der Halbzeitpause wurde das Finale der Grundschulmeisterschaften zwischen der Stadthafen- und der Mara-Kunigunda-Schule ausgetragen. Die beiden Teams legten eine rassige Partie auf den Rasen, am Ende gewinnt die Maria-Kunigunda mit 2:0. „Da können sich die Mannschaften, die in der zweiten Halbzeit auftreten, noch eine Scheibe von abschneiden“, spöttelt Stadionsprecher Walter Ruege. Die heißbegehrte Trophäe überreichten Oberbürgermeister Thomas Kufen und Dr. Michael Welling, 1. Vorsitzender von Rot-Weiss Essen. Stolz lassen sich die Sieger vor der Alten West feiern.

Pflicht erfüllt!

In der Kabine gab’s derweil wohl eine Standpauke, denn jetzt ist zumindest etwas Leben im Spiel. Die erste Chance hat Ahlen nach fünf Zeigerumdrehungen. Felix Backszat spielt auf rechts in den freien Raum, Patrick Huckle säbelt am Leder vorbei, so dass der auffällige Ihab Darwiche in die Mitte flanken kann. Aygün Yildirim verpasst dort um Zentimeter. In der 59. Minute pfeffert dann der eingewechselte Gianluca Marzullo das Leder an die Bande. Von Pfiffen zu Jubel wechseln können die Rot-Weiss-Anhänger eine Viertelstunde später: Platzek flankt von rechts auf Baier, der komplett alleingelassen in Richtung Kasten köpft, wo Backszat den falschen Reflex zeigt und zum 1:0 für Essen einnickt. Nur kurz danach (84.) schafft Rechtsverteidiger Leon Binder nach einer Ecke mit dem 2:0 klare Verhältnisse.
Achtung! Keeper aus dem Kasten! Die Essener hätten sogar auf 3:0 erhöhen können, nachdem Ahlen-Torwart Sören Stauder erst einem verunglückten Rückpass hinterher hetzt und seine Anspielstation sich dann auf den Allerwertesten setzt. Soukou braucht eigentlich bloß draufziehen, vertändelt den Ball aber an der Strafraumgrenze. Romantisch endet der Nachmittag mit einer Rudelbildung aller Feldspieler. Es dauert eine geschlagene Minute, bis Schiri Florian Visse die Situation halbwegs unter Kontrolle kriegt. Aus Gnade pfeift er direkt ab.

Alter Glanz

„Im Fußball geht’s – wie jeder weiß – um Punkte“, wiederholt Siewert sein Mantra. „Davon haben wir jetzt drei!“ Insgesamt sind es tatsächlich sogar schon 18, damit steht Rot-Weiss Essen auf Rang zehn der Tabelle. Gegner am 15. Spieltag ist der letztjährige Meisterschaftskonkurrent Alemannia Aachen. Die Aachener sind mit 20 Punkten ebenfalls weit von der Tabellenspitze abgeschlagen, einem gelungenen Start folgte eine lange Reihe von Niederlagen. Anstoß im Aachener Tivoli am Samstag, 31. Oktober, ist 14 Uhr.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.