Reifenpanne in der Wildnis

Anzeige
Am dritten Tag unserer Fahrt durch die Serengeti befanden wir uns am Spätnachmittag bereits in Anfahrt auf unsere nächste Lodge. Plötzlich bemerkte unser Guide, dass ein Vorderreifen defekt war. Kilometerweit war keine menschliche Ansiedlung zu sehen bzw. zu erwarten. An irgendwelche Hilfe war nicht zu denken.
Trotz der ständigen Gefahr, dass irgendwelche wilden Tiere plötzlich auftauchten, verließen wir den Geländewagen und unser Guide wechselte das Vorderrad. Nach etwa einer Stunde war die Arbeit endlich erledigt (mehrfach war der Wagenheber abgeglitten auf der losen Schotterstrecke).
Gott sei Dank hatten uns nur einige Büffel neugierig beobachtet, blieben aber in einer Entfernung von ungefähr 50 Metern stehen. Trotzdem ein mulmiges Gefühl!
1
1
1
11
Diesen Mitgliedern gefällt das:
10 Kommentare
13.510
Melanie Busche aus Menden (Sauerland) | 22.04.2015 | 17:20  
9.273
Jochen Menk aus Oberhausen | 22.04.2015 | 18:28  
12.620
Elke Preuß aus Unna | 23.04.2015 | 09:04  
21.029
Hans-Jürgen Smula aus Gelsenkirchen | 23.04.2015 | 11:25  
21.029
Hans-Jürgen Smula aus Gelsenkirchen | 23.04.2015 | 11:27  
21.029
Hans-Jürgen Smula aus Gelsenkirchen | 23.04.2015 | 11:28  
9.273
Jochen Menk aus Oberhausen | 23.04.2015 | 11:35  
4.007
Frank Heldt aus Kamen | 23.04.2015 | 12:30  
12.109
Anja Schmitz aus Essen-Süd | 23.04.2015 | 20:35  
21.029
Hans-Jürgen Smula aus Gelsenkirchen | 24.04.2015 | 09:16  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.