Erneuter Heimsieg: SC Hassel schnuppert am Durchmarsch

Anzeige
    Gelsenkirchen: Fußballplätze |

Am Tag der Arbeit fanden in Gelsenkirchen ein paar Nachholspiele der Amateur-Fußballer statt. Dabei war vom Sieg, über Unentschieden bis hin zur Niederlage alles dabei. Der Westfalenligist SC Hassel bestätigte seine gute Form und schlug innerhalb von vier Tagen nicht nur den Tabellersten, sondern nun auch den -zweiten. Die Viktoria aus Resse musste sich mit einem Punkt begnügen, den YEG Hassel II sicherlich sehr gerne mitgenommen hätte. Anders Horst-Emscher 08, das vor dem Gipfel-Treffen am Sonntag voll in der Spur ist.

Westfalenliga
SC Hassel – FC Brünninghausen 3:0 (2:0)

„Dahinter würde ich noch ein Fragezeichen setzen“, musste Michael Schrank zwar schmunzeln, aber er wollte sich auch nicht aus der Reserve locken. Der Trainer vom SC Hassel war natürlich bestens gelaunt, wollte aber sein Team jetzt nicht zum Mitaufstiegs-Favoriten ernennen. „Aber es stimmt schon: Die letzten fünf Wochen hat die Mannschaft eine enorme Qualität gezeigt. Technisch stark und eine tolle Leistungsbereitschaft, das ist wirklich sehenswert und dann muss man die Mannschaft auch mal wirklich für loben“, sparte Schrank nicht mit Lob. Die Tore fielen zudem auch noch zum richtigen Zeitpunkt. Zunächst drückte der vermeintliche Favorit und Gegner aus Brünninghausen die ersten zehn Minuten, doch der SC Hassel hielt dagegen. „Mit dem 1:0 haben wir das Spiel in die Hand genommen und total dominiert“, beschrieb Schrank die erste Halbzeit, in der Pierre Bendig noch vor dem Pausentee auf 2:0 erhöhen konnte. „In Halbzeit Zwei hat Brünninghausen natürlich noch einmal versucht, Druck aufzubauen. Aber ich habe meinen Jungs gesagt, dass wenn wir dagegen halten, die Konzentration beim FC langsam schwinden wird und wir dann zu Chancen kommen.“ Zum Schluss setzte einer den Schlusspunkt, der zuletzt genau weiß, wie es geht. Denn Mike Rogowski wurde zum dritten Mal hintereinander eingewechselt und traf zum dritten Mal. „Die Spieler haben das System auch langsam verinnerlicht. Alles läuft schneller und sicherer ab, was natürlich auch mit gestiegenem Selbstvertrauen zu tun hat“, so Schrank weiter, der sich über die Art und Weise der Spielzüge für Torchancen und der Tore auch sehr freute.
Tore: 1:0 Sandro Poch (18.), 2:0 Pierre Bendig (36.), 3:0 Mike Rogowski (90.)
Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte Brünninghausen (85./Wiederholtes Foulspiel)


Bezirksliga, Gruppe 9
Viktoria Resse – VfB Waltrop 0:0

Keine Tore bekamen am Mittwochnachmittag die Zuschauer Im Emscherbruch zu sehen. Allerdings trotzte Viktoria Resse dem Tabellendritten VfB Waltrop immerhin einen Punkt ab, der 42. im 27. Spiel. „Mehr hatten wir aber auch nicht verdient“, gab Resses Trainer Norbert Sander nach dem Spiel ehrlich zu. Sander hatte auch befürchtet, dass es ein schweres Spiel werden würde. „Waltrop hat sechs, sieben Giftzwerge in seinen Reihen, die klein, sehr beweglich, technisch stark und trotzdem auch läuferisch sehr stark sind. Allerdings fehlt ihnen manchmal die Durchschlagskraft, wie man auch gegen uns gesehen hat“, so Sander weiter, der ein intensives Spiel sah. „Wir haben uns schwer getan, aber voll dagegen gehalten. In der ersten Halbzeit ist praktisch gar nichts passiert, in der zweiten Halbzeit hatten beide Seiten ein bis zwei gute Chancen, wo unter anderem Mathias Potthoff auch einmal den Pfosten trifft.“ Somit stand nach 90 Minuten ein leistungsgerechtes 0:0 zu Buche, da waren sich beide Trainer nach der Partie einig. „Aufgrund der zweiten Halbzeit schon. Es passiert selten, dass ich laut werde. Aber in der Halbzeitpause musste das einmal so sein. Die Körpersprache war nicht gut, in der zweiten Halbzeit waren wir viel präsenter“, so Sander, der sich darüber freut, dass sein Team sich zuletzt oft hinten sehr stabil zeigt. „Aber die Tore vorne fehlen uns, da sind wir zuletzt zu schwach gewesen und zählen zum unteren Tabellendrittel“, so Sander abschließend.
Tore: Fehlanzeige

YEG Hassel II – TuS Eichlinghofen 0:1 (0:0)
Die Reserve von YEG Hassel musste einen dicken Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt einstecken. „Das war echt bitter. Nicht nur die Niederlage, sondern auch die Verletzung von Fatih Yaman“, gab Spielertrainer „Mali“ Sirin zu Protokoll. Yaman musste im Laufe der ersten Halbzeit schon wegen einer Muskelverletzung verletzt ausgewechselt werden. „Yaman ist unser bester Mann und hält hinten den Laden dicht. Schon da hatten wir aber keine Verteidiger mehr auf der Ersatzbank, dabei wollte ich mich eigentlich auch auswechseln lassen“, so Sirin weiter, der sich wohlmöglich eine schlimme Handverletzung zuzog. Im Laufe des Donnerstags musste Sirin noch ins Krankenhaus. „Ich hoffe, dass es nichts Schlimmes ist. Wir haben nämlich sonst keine Verteidiger mehr.“ Da passte es ins Bild, dass der entscheidende Treffer am Mittwochnachmittag durch einen umstrittenen Handelfmeter fiel. „Unser Spieler bekommt den Ball von hinten an den Arm. Was soll er denn da machen, er sieht ihn gar nicht kommen den Ball?“, fragte Sirin rhetorisch. Allerdings gab Sirin ebenfalls ehrlich zu, dass man selbst zu schwach gewesen sei. „Wir waren nicht zwingend genug und Eichlinghofen stand hinten sehr stabil.“ Nun kommt es für YEG Hassel II am kommenden Sonntag zum absoluten Keller-Gipfel, wenn man den direkten Konkurrenten Merklinde empfängt.
Tor: 0:1 (51./HE)

Bezirksliga, Gruppe 10
Union BO-Bergen – SV Horst-Emscher 08 0:3 (0:2)

So souverän das Ergebnis aussieht, so souverän war das Spiel vom Tabellenführer auch. Bei Union BO-Bergen brannte am Mittwochnachmittag aber mal so gar nichts an. Im Gegenteil. Horst-Emscher 08 hätte noch locker höher gewinnen können, wenn nicht sogar müssen, wenn es nach Trainer Jörg Krempicki ging. „Das Torverhältnis könnte ja auch noch entscheidend werden und wir hätten viel mehr Tore schießen müssen. Nach dem 2:0 war es auch nur noch ein Spiel auf ein Tor, aber im Laufe der zweiten Hälfte verkam es dann nur noch zu einem lauen Sommerkick.“ Ob das vielleicht auch mit dem nächsten Gegner zu tun hatte? Denn am Sonntag wartet der ultimative Knaller gegen den Landesliga-Absteiger und Tabellenzweiten Fortuna Herne.
Tore: 0:1 David Zelinski (21.), 0:2 Serkan Köse (36.), 0:3 Sandro Leimbruch (89.)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.