Schüleraustausch Gladbeck-Alanya soll wieder intensiver werden

Anzeige
Auf Einladung des „Freundeskreis Gladbeck-Alanya“ war jetzt eine Schülergruppe aus der türkischen Touristenmetropole im Rahmen einer Austauschmaßnahme mit dem „Berufskolleg Gladbeck“ zu Gast in der Moschee an der Wielandstraße in Butendorf. (Foto: Freundeskreis Gladbeck-Alanya)

Butendorf. Diese Kompliment war nicht mehr zu überbieten: „Ich fühle mich in Gladbeck wie zu Hause. Und das Frühstück schmeckt wie bei meiner Mutter in Alanya.“

Mit diesen Worten bedankte sich einer der Schüler, der jetzt auf Einladung des „Freundeskreis Gladbeck-Alanya“ und der Moscheegemeinde an dem reichhaltigen Frühstück in der Moschee an der Wielandstraße teilnahm. Die Schüler mit ihren Lehrern nehmen an einer Austauschmaßnahme mit dem „Berufskolleg Gladbeck“ teil, das seit dem Februar 2012 partnerschaftliche Beziehungen zu einem Berufsgymnasium in Alanya unterhält.

Die Gäste wurden vom Vorsitzenden des Moscheevereins Nadir Kahraman sowie Imam Kasim Ogar begrüßt und über die Arbeit der Gemeinde informiert. Dabei wurde auch darauf hingewiesen, dass das Minarett der Butendorfer Moschee mit Unterstützung der Stadt Alanya errichtet wurde.

Ex-Bürgermeister Wolfgang Röken, der auch zu den Motoren der Städtepartnerschaft zwischen Gladbeck und Alanya gehörte, berichtete noch einmla, wie vor 20 Jahren die Städtepartnerschaft entstand und wie wichtig schon damals der Jugendaustausch war. So habe es schon vor dem Beginn der offiziellen Städtepartnerschaft Austauschmaßnahmen unter Federführung von Behcet Sovuksu, bis zu seiner Pensionierung Lehrer am Heisenberg-Gymnasium, gegeben.

Sovusku, der heute zu den Gründungsmitgliedern des „Freundeskreis Gladbeck-Alanya“ gehört, zeigte sich denn auch erfreut über den Schüleraustausch unter Beteiligung des Berufskollegs. „Ich bin sehr glücklich daüber, dass der Austausch der Schüler und Lehrer nicht mit mir aufgehört hat und fortgesetzt wird.“ Sovuksu plan nun selbst wieder, als Mitglied des „Freundeskreises“ Gespräche mit verschiedenen Gladbecker Schulen über die Aufnahme von Austauschmaßnahmen mit Schulen in Alanya aufzunehmen.

Klaus Bunse (Leiter des Berufskolleg Gladbeck) und Emim Yaman (Leiter der Partnerschule in Alanya) versichern ebenfalls, dass sie den Austausch fortsetzen wollen. Denn schließlich sei die Jugend die Zukunft eines Landes. „Wenn Jugend sich begegnet und austausch, können Vorurteile abgebaut werden und Freundschaften zwischen Kulturen entstehen,“ führte Emin Yaman aus.

Müzeyyen Dreessen, die den „Freundeskreis Gladbeck-Alanya“ Anfang des Jahres 2013 ins Leben rief, fungierte bei dem Treffen in der Moschee als Dolmetscherin, bedankte sich darüber hinaus aber ausdrücklich bei der Frauenbeirats-Vorsitzenden des Moscheevereins Hatice Demir für die Vorbereitung des Frühstücks und die sprichwörtliche türkische Gastfreundschaft.

Nach der Besichtigung der Moschee verabschiedeteten sich die Schüler aus Alanya von ihren Butendorfer Gastgebern, nicht aber ohne zuvor noch eine Gegeneinladung zu einem Besuch in Alanya auszusprechen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.