Gerdes stimmt im Bundestag gegen die PKW-Maut

Anzeige
Michael Gerdes befürchtet, dass die PKW-Maut negative Auswirkungen für die Region hat.
Gladbeck: Stadtgebiet | Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Gerdes hat heute im Bundestag gegen die PKW-Maut gestimmt. Das vorliegende Konzept sei wenig überzeugend.

„Ich glaube nicht, dass Kosten und Nutzen im Verhältnis stehen“, so Gerdes. Der erwartete Beitrag aus der Maut zur Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur sei marginal, der Bürokratie- bzw. Erhebungsaufwand dafür enorm.

Schaden für die Region


Entscheidend für das Abstimmungsverhalten des Gladbecker Abgeordneten ist aber die Sorge vor negativen wirtschaftlichen und kulturellen Konsequenzen aus der Maut. Gerdes glaubt, die Maut für ausländische Fahrzeuge könnte der Region schaden.

Maut schreckt Besucher ab


„Immer mehr Nachbarn aus den Niederlanden verbringen ihre Freizeit bei uns in der Umgebung. Das Alpincenter, der Movie-Park oder das Indoor Skydiving in Bottrop sind beliebte Ausflugsziele geworden. Die Maut schreckt Besucher unnötig ab. In der Folge sinken die Einnahmen der Unternehmen," befürchtet Gerdes.

Dramatische Verkehrsüberlastung in den Städten


Zwar ist die Freizeitwirtschaft aktuell noch ein kleiner Faktor, im Strukturwandel zähle aber jeder einzelne Arbeitsplatz. Darüber hinaus stehe zu befürchten, dass die neue Maut verstärkt zu Ausweichverkehren im bereits heute stark befahrenen Ruhrgebiet führt: „Um die Strafabgabe zu sparen, werden Autofahrer von den Autobahnen auf Bundes-, Landes- oder Kreisstraßen ausweichen. Das wird zu einer dramatischen Verkehrsüberbelastung unserer Städte führen“, sagt der SPD-Bundestagsabgeordnete.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
10.421
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 27.03.2015 | 17:04  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.