IG BCE zur kalten Progression:

Anzeige
Gladbeck: Hüßhoff | Vassiliadis zur kalten Progression: Bundesregierung muss den Weg zu mehr Steuergerechtigkeit frei machen
Hannover. Der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis, hat die Bundesregierung aufgefordert, das hohe Steueraufkommen zu nutzen, um die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu entlasten und die Investitionslücke in Deutschland zu schließen. Die angekündigte Abschaffung der kalten Progression zum 1. Januar 2016 sei „ein erster Schritt zu mehr Steuergerechtigkeit“, erklärte Vassiliadis. Zugleich würdigte der IG-BCE-Vorsitzende, dass die Bundesregierung mit der Investitionskommission „ein zweite große Baustelle“ endlich angehe: „Wir brauchen beides, ein gerechteres Steuersystem mit einer spürbaren Entlastung der Beschäftigten und deutliche Impulse für mehr öffentliche und private Investitionen“. Die IG BCE erwarte, dass die Bundesregierung die notwendige Kurskorrektur in beiden Fragen zügig umsetze und so auch die Grundlagen für künftiges Wachstum festige.

Mit freundlichen Grüßen und Glückauf
Walter Hüßhoff
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
10.421
Wolfgang Kill aus Gladbeck | 08.05.2015 | 11:52  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.