Reise zu besonderen osmanischen Bauten: 7. Kultur- und Dialogreise 2015 in die Türkei

Anzeige
Auch die berühmte Hagia Sophia in Istanbul ist Zeil der 7. Kultur- und Dialogreise in die Türkei. (Foto: Privat)

Zum 7. Mal in Folge laden Axel Lippek, ehemals Erwachsenenbildungsreferent des Evangelischen Kirchenkreises Gladbeck-Bottrop-Dorsten und Müzeyyen Dreessen von der Christlich-Islamischen Gesellschaft (CIG) vom 18. September bis 1. Oktober 2015 zu einer Kultur- und Dialogreise in die Türkei ein.

Beginnend und endend in der 15-Millionen-Metropole Istanbul, dem früheren Byzanz und einstigen Konstantinopel an der Nahtstelle von Europa und Asien, führt die Reise zu den Höhepunkten osmanischer und christlicher Architektur rund um das Marmara-Meer.
Die Lage zwischen den beiden Kulturen, dem Christentum und dem Islam, den Okzident und dem Orient, macht die Türkei, vor allem aber die Weltstadt Istanbul, besonders attraktiv. Hier trifft man an einem Ort auf herausragende Bauten des Christentums und auf die des Islams.

Die Hauptstadt drei großer Weltreiche

Die ehemalige Krönungskirche des byzantinischen Reiches, die Hagia Sophia, liegt der Sultan-Ahmet-Moschee, der so genannten Blauen Moschee, direkt gegenüber. Istanbul diente drei großen Weltreichen als Hauptstadt. Die Architektur vereint Elemente der Römer, Byzantiner, Osmanen und Türken miteinander zu einem Stadtbild. Die Metropole ist heute noch Sitz des ökumenischen Patriarchen und hat zahlreiche Moscheen, Kirchen und Synagogen. Heute ist Istanbul die bevölkerungsreichste Stadt der Türkei und deren Zentrum für Kultur, Handel, Finanzen und Medien.
Daneben stehen bei dieser Reise auch die einstigen osmanischen Hauptstädte Edirna, Bursa sowie die Konzilstädte Nizäa und Chalkedon mit auf dem Programm. Ein Abstecher zu den Ausgrabungen von Troja lenkt den Blick in die Frühgeschichte der Region und auf die Epen Homers.

Das Leben der Minderheiten

Wie bei den Reisen zuvor, werden sich die Teilnehmer auch ein Bild über die Menschen sowie das Leben und Wirken der Minderheiten in der Türkei machen. Wie gestaltet sich dort das Zusammenleben der Kulturen und Religionen? Wie sind die Proteste um die Zerstörung des Istanbuler Gezi-Parks 2013 und dem anschließenden Umschwenken gegen die Regierung ausgegangen? Lässt sich die Bevölkerung wirklich die Haltung der regierenden Mehrheit gefallen?

Neben einem Gottesdienstbesuch in der Deutschen Evangelischen Gemeinde in Istanbul wird es über diese und weitere Themen Gespräche mit Verantwortlichen vor Ort geben. Infos zu der Reise bei Müzeyyen Dreessen, Tel. 52401, bei Axel Lippek, Tel. 0172/21 53 769 oder im Reisebüro Gladbeck, Tel. 2087444.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.