Basketball kompakt: Aufstieg für die SG Welper rückt näher

Anzeige
TSG Sprockhövel - SG Welper 36:78

Im ersten Viertel fing man mit einer guten Verteidigung an und machte auch die ersten Punkte nach 3 Minuten stand es bereits 10:2 für die SGW. Der Wunsch des Co-Trainers Witek Müller war es, dass alle 12 mitgefahren Spieler möglichst viel Spielzeit bekommen. Somit wurde viel gewechselt und auf Mann-Mann Verteidigung umgestellt, jeder sollte sich mit einer harten Defensive auspowern. Dies führte zu vielen Ballverlusten des Gegners. Nach dem ersten viertel konnte sich das Ergebnis mit 10:24 sehen lassen. Im zweiten viertel wurde weiter munter durch gewechselt so dass jeder auch mal seine Spielzeit bekam. Vor allem Aufbauspieler Tarek Calti nutze seine Spielzeit und kam auf insgesamt 15 Punkte in der ersten Halbzeit. Im dritten Viertel fing man an einige Fehler zu machen. Schlechte Pässen führten zu leichten Ballverlusten die zum Glück nicht immer das Ziel fanden. Zum letzten Viertel wollen wir nicht viele Worte verlieren. Es hat stattgefunden ob alle Beteiligten da waren wissen wir nicht so genau, wobei die Defensive anwesend war nur die Offensive hat sich stark zurückgehalten.

Punkteverteilung: Calti 17, Schmischke 15 (3 Dreier), Meichsner 13 (2), Stricker 8, Jung 7, Löschner 7,Köller 6, Rath 3 Widera-Trombach 2 Liedmann 0, Erlemann 0 und Müller 0.


TG Voerde II - SG Welper 68:88

Das Spiel war schwerer als erwartet. „Die Ennepetaler haben uns alles abgefordert“ zollt Spielertrainer Ronnie Schmale den Kluterstädtern Respekt „aber genau so ein Spiel haben wir jetzt auch mal gebraucht, um uns bewusst werden zu lassen, dass solche Spiele gegen vermeintliche leichte Gegner keine Selbstläufer sind“. Die SG Welper ist nicht gut in die Partie gekommen. Trotz der Größenvorteile unter den Brettern kam man im Angriff nicht richtig zum Zug und die Verteidigung ließ dem Gegner zu viel Platz und Voerde konnte sich nach fünf Minuten mit 7:4 absetzen. Nach einer Auszeit zeigte Welper dann, dass sie Basketball spielen können und legten mit einem 12:0-Lauf einen kleinen Zwischenspurt hin. Die Gastgeber hielten dagegen und zeigten sich besonders aus der Distanz treffsicher und sorgten dafür, dass sie das erste Viertel mit 17:16 für sich entscheiden konnten. In den Anfangsminuten des zweiten Viertels entwickelte sich eine muntere Partie, aber nach zwei erfolgreichen 3-Punkt-Würfen in Folge der TG Voerde wurde es Trainer Schmale zu bunt. Welper wechselte seine Verteidigungsstrategie und die SG zeigte in den Folgeminuten warum sie ungeschlagener Tabellenführer sind. Aus der jetzt stabileren und aggressevieren Verteidigung heraus legte die SGW einen 14:0-Lauf hin. Fastbreaks, Center-Spiel und erfolgreiche Distanzwürfe brachten Welper dann bis zur Halbzeit einen 49:32 Vorsprung ein. Nach der Halbzeit stellten sich die Kluterstädter immer besser auf die Verteidigung der Welperaner ein und konnten das Spiel über das gesamte dritte Viertel ausgeglichen gestalten, weil es die Grün-Weißen versäumten an ihren guten Leistungen aus dem zweiten Viertel anzuknüpfen. Zwar konnte Welper den dritten Abschnitt mit 18:17 für sich entscheiden, aber das Spiel war noch nicht gewonnen. Denn die TG Voerde hatte die Partie noch lange nicht aufgegeben und kämpfte sich mit mehreren erfolgreichen Dreiern Punkt um Punkt an. Der Vorsprung schmolz bis zur vierten Spielminute des letztens Viertels auf 12 Punkte. Eine Undiszipliniertheit des Ennepetaler Centers gegenüber dem Schiedsrichtergespann beendete dann die Aufholjagd der Gastgeber. Welper bekam vier Freiwürfe und anschließend Ballbesitz zugesprochen. Daniel Schmischke, mit insgesamt 21 Punkten bester Scorer bei Welper, versenkte sicher alle vier Freiwürfe und auch der anschließende Ballbesitz wurde in Punkte umgesetzt. Innerhalb weniger Sekunden baute Welper damit seinen Vorsprung auf 18 Punkte wieder aus und blieb in den Folgeminuten das bestimmende Team. Bei Voerde war jetzt die Luft raus und das Spiel entschieden.

Es spielten:
Schmischke (21 Punkte / 3 Dreier), Kciku (18), Köller (13), Calti (10), Meichsner (10/2), Jung (6), Schmale (6/2), Erlemann (2), Widera-Trombach (2), Keiderling, Müller.


SG Welper - TuS Ende Herdecke 73:53

16:0 nach fünf Spielminuten. Die SG Welper startete furios. Angeführt von der starken Flügelzange um Daniel Schmischke und Sebastian Meichsner mit starker Unterstützung von Center Holger Jung begann die Partie ohne Fehlwurf. Die perfekte Wurfquote ging einher mit einer nahezu perfekten Verteidigungsleistung. Die hohe Intensität ließ den Gegner in den Anfangsminuten verzweifeln und erst in der 6. Spielminute durch einen Freiwurf auf die Anzeigetafel bringen. Das Viertel endete deutlich 26:11 für die Gastgeber. TuS Ende wollte sich aber nicht kampflos geschlagen geben und stellte seine Verteidigung um und hatte in den Anfangsminuten des zweiten Viertels Erfolg. Ein 6:0-Lauf ermöglichte den Gästen aus Herdecke den Abstand auf zehn Punkte zu verkürzen, ehe die SG Welper wieder ins Spiel fand. Wieder waren es Schmischke und Meichsner, die die Grün-Weißen zunächst wieder in die Spur brachten und einen 15 Punkte Vorsprung ausarbeiten konnten. Dennoch ging das Viertel schlussendlich mit 15:12 an TuS Ende und somit mit einem 38:26 in die Halbzeitpause. Auch nach der Halbzeit blieb das Spiel auf Augenhöhe. Der Tabellenvierte aus Herdecke schaffte es sogar drei Minuten vor Ende des dritten Viertels auf 9 Punkte zu verkürzen, aber es sollte der geringste Abstand des Abends werden. Im anschließenden Spielverlauf konnte die SG vor allem offensiv wieder überzeugen. Die Manndeckung der Gäste wurde durch die individuelle Stärke der spielstarken Welperaner Mannschaft ein ums andere Mal ohne Probleme ausgespielt und leichte Punkte waren die Folge. Eine schlechte Freiwurfquote und eine nicht immer konzentrierte Reboundarbeit in der Verteidigung verhinderten einen deutlicheren Sieg. Welper gewann schließlich das dritte (16:15) und vierte Viertel (19:12) und geht nach Meinung von Spielertrainer Ronnie Schmale gut vorbereitet in das Topspiel. „Die letzten beiden Spiele waren optimal um uns auf das entscheidende Spiel gegen Wetter vorzubereiten. Beide Mannschaften haben alles von uns abverlangt. Beide Mannschaften haben mit verschieden Raum- und Mannverteidigungen gegen uns agiert und wir hatten durch unsere verschiedenen Offensivsysteme immer eine Antwort parat. Auch defensiv stimmt mich die Intensität grade im letzten Spiel positiv, sodass wir uns alle auf den 3.3. freuen.“

Es spielten:
Schmischke (17 Punkte/ 3 Dreier), Jung (13), Meichsner (13/1), Köller (7), Schmale (7/1), Kciku (6), Calti (4), Rath (4), Widera-Trombach (2), Keiderling, Müller.


SG Welper - TGH Wetter 54:45

Die SG Welper legte los, wie die Feuerwehr. Motiviert bis in die Haarspitzen kämpfte die Mannschaft von Spielertrainer Ronnie Schmale leidenschaftlich um jeden Zentimeter Hallenboden. „Was wir im ersten Viertel in der Verteidigung gezeigt haben war sensationell“ schwärmte Schmale und fügte hinzu „ich war beeindruckt, die Zuschauer waren beeindruckt und der Gegner erst Recht.“ 20:1 hieß es nach den ersten zehn Minuten. Welper verteidigte bärenstark. Die enge Ball-Raum-Verteidigung stand kompakt und ließ das Wetteraner Spiel erst gar nicht zur Entfaltung kommen. Bei den Rebounds wurde sehr gut gearbeitet und die Zuspiele auf den starken Center der Gäste verhindert. Offensiv lief bei der SGW auch alles nach Plan. Die enge Manndeckung der Gäste wurde ein ums andere Mal mithilfe von einstudierten Spielzügen und einen umsichtig spielenden Aufbau Tarik Calti umspielt. Fand der Ball mal nicht den Weg durch die Reuse erarbeitete sich die SG, allen voran durch den wieder emsig kämpfenden Tim Stricker, zweite Wurfchancen. Auch aus der Distanz zeigte sich Welper wieder treffsicher. Zwei Dreipunktewürfe von Daniel Schmischke trugen zum 19 Punkte Vorsprung bei. Die Gäste aus Wetter fanden im zweiten Viertel dann einen Weg ins Spiel. Die Umstellung von der Mann-Mann-Verteidigung auf eine 3-2-Zonenverteidigung zeigte Wirkung. Auch die Verteidigung der Grün-Weißen hatte nicht mehr die Intensität der ersten zehn Minuten. Zwar hatte man die Wetteraner Topspieler Velten und Papesch weiterhin im Griff, aber ließ den anderen Spielern der TGH zu viel Platz, sodass sie mit drei erfolgreichen Dreiern wieder Anschluss in die Partie fanden und den Abstand bis zur 7. Spielminute auf neun Punkte verkürzen konnten. In den letzten beiden Spielminuten der ersten Halbzeit stellte sich dann Welper besser auf die Verteidigung ein und baute den Vorsprung bis zur Halbzeit wieder auf 16 Punkte aus (33:17). In der zweiten Halbzeit wurde es zu dem erwarteten Kampfspiel. Beide Verteidigungsreihen bestimmten die Partie. Es fielen insgesamt wenig Körbe und diese mussten allesamt hart erarbeitet werden. Wetter hatte im dritten Abschnitt leichte Vorteile, auch weil sie sich in der Defense unter dem Korb mehr und mehr Respekt verschafften und mit mehreren geblockten Würfen dafür sorgten, dass die Centerspieler der SGW unter dem Korb verunsichert waren. Die Körbe am Brett fielen nicht mehr und die Gäste kämpften sich Punkt um Punkt heran. Dass der Abstand nicht geringer geworden ist lag auch am stark spielenden Flügelspieler Sebastian Meichsner, der grade in den engen Phasen immer die richtige Antwort geben konnte, sowohl offensiv mit fünf Punkten in den letzten zwei Minuten, als auch defensiv mit einem sehenswerten Block beim Fastbreak der TGH und einigen provozierten Ballverlusten. Gegen Ende des dritten Viertel hatte Welper immer noch einen 12 Punkte Vorsprung und führte 42:30. Am Spielverlauf änderte sich zunächst nicht viel. Wetter kämpfte um seine letzte Chance das Spiel noch zu drehen, verteidigte gut und knappste immer mehr Vorsprung ab. Bei noch sieben Minuten verbleibender Spielzeit konnte Wetter auf 35:42 verkürzen. Der Vorsprung schmolz. Welper agierte dennoch ruhig und hatte mit Centerspieler Stefan Rath einen Spieler, der in der entscheiden Phase die Nerven behielt und sieben seiner insgesamt neun Punkte in den letzten Spielminuten erzielte und Welper im Spiel hielt. Dennoch, Wetter blieb dran und konnte nach einer Serie von erfolgreichen Freiwürfen, den Abstand nochmals auf sechs Punkte verkürzen. Aber ein erfolgreicher Dreier von Meichsner ließ auch die letzten Hoffnungen der Wetteraner auf einen Auswärtssieg zerplatzen. So gewann die SG Welper das Spitzenspiel, welches den Namen auch verdiente, mit 54:45 für sich und konnte den 15. Sieg in Folge einfahren. Bei den ausbleibenden fünf Spielen reichen nun drei Siege für den vorzeitigen Aufstieg in die Bezirksliga und damit den ersten Aufstieg in der Vereinsgeschichte im Seniorenbereich.

Es spielten:
Schmischke (16 Punkte / 4 Dreier), Meichsner (14/3), Rath (9), Calti (6), Liedmann (4), Stricker (3), Kciku (2), Jung, Klippstein, Köller, Schmale, Widera-Trombach.

Der nächste Spiel der SG Welper findet bei den RuhrBaskets in Witten statt. Der Tabellendritte empfängt den Spitzenreiter am 10.3.2013 um 16 Uhr in der Otto-Schott- Realschule am Viehmarkt. Das Hinspiel gewann die SGW 84:53.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.