Nach York-Penalty zwei Pluspunkte im Heimgepäck

Anzeige

Die Iserlohn Roosters beendeten ihre viertägige Südtour gestern Abend in Ingolstadt mit einem 4:3-(0:0,0:1 3:1, 0:0)-Sieg nach Penaltyschießen. Den „Goldenen Treffer“ kann Kapitän Mike York für sich verbuchen.

Es hätte sogar fast noch besser kommen können. Denn die Roosters sahen bis drei Minuten vor Schluss mit einer 3:1-Führung wie der sichere Sieger aus. Innerhalb von knapp zwei Minuten hatten Brooks Macek, Brent Raedeke und Chris Conolly den 0:1-Rückstand Mitte des letzten Drittels gedreht.
Ärgerlich fiel das 1:0 für Ingolstadt, als die Roosters in Überzahl spielten, aber der Gegner, wie wiederholt in dieser Saison, traf.

Auch Brodie Dupont musste aussetzen - Orendorz verletzt

Die Iserlohner, die bereits ohne Jeff Giuliano, Derek Whitmore und Collin Danielsmeier angereist waren, mussten in Ingolstadt kurzfristig auf Brodie Dupont verzichten. Für ihn rückte Ryan Button in den Sturm. Und weil die Roosters Improvisationstalent besitzen, haben sie Anfang des zweiten Drittels, als Verteidiger Dieter Orendorz mit einer Oberschenkelverletzung in die Kabine humpelte, wieder Ryan Button in die Abwehr beordert.
In Ingolstadt merkte man den Roosters an, dass die Einstellung zu hundert Prozent stimmte. Die war am Sonntag beim 2:3 in Schwenningen zu bemängeln.
Hatte Ingolstadt im ersten Drittel leichte Vorteile, konnten die Roosters das zweite Drittel ausgeglichen gestalten und das letzte Drittel sogar leicht überlegen für sich entscheiden.
Das nächste Heimspiel bestreiten die Roosters am Freitag gegen Straubing (19.30 Uhr), das gegen Hamburg mit 6:3 sehr deutlich gewann.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.