Bildungskonferenz fand im Kreishaus statt

Anzeige
Landrat Wolfgang Spreen hatte erneut zur Bildungskonferenz ins Kreishaus eingeladen. (Foto: Kreis Kleve)
Kleve: Kreishaus | Inklusion, Berufs-/Studienorientierung und Individuelle Förderung sind die drei Themenschwerpunkte, mit denen sich das Bildungsbüro und die Facharbeitskreise im Bildungsnetzwerk Kreis Kleve seit ihrer Gründung intensiv befasst haben. Das ist nun etwa ein Jahr her, so dass jetzt im Rahmen der 2. Bildungskonferenz erste Ergebnisse vorgestellt und die weitere Zielrichtung besprochen werden konnte.

Auf Einladung von Landrat Wolfgang Spreen kamen in dieser Woche rund 60 Mitglieder der Bildungskonferenz und Gäste ins Kreis-haus. Vertreten waren die Schulformen im Kreis Kleve, Schulträger, Jugendämter, die Bezirksregierung, die Schulaufsicht, Bera-tungsstellen, Bildungsträger, Wirtschaftsvertreter, die Agentur für Arbeit, der Kreissportbund, Vertreter der Eltern- und Schülerschaft und andere mehr.

Zandra Boxnick, Fachbereichsleiterin in der Kreisverwaltung und verwaltungsfachliche Leiterin des Regionalen Bildungsbüros, begrüßte in Vertretung von Landrat Wolfgang Spreen die Anwesenden. Sie brachte die Struktur des Bildungsnetzwerks in Erinnerung und machte deutlich, dass alle Gremien besetzt wurden und auf ein arbeitsreiches Jahr zurückblicken können.

Angelika Platzen, Schulrätin und pädagogische Leiterin des Bildungsbüros, gab einen Rückblick auf die erste Bildungskonferenz und die sich daraus ergebenden Aufträge für die drei Facharbeits-kreise.

Im Anschluss präsentierten die Facharbeitskreise ihre Arbeitsergebnisse und die Zwischenziele. Einigkeit bestand darin, dass die Schwerpunktthemen richtig gewählt sind und Raum für vielfältige weitere Aufgaben und Ergebnisse bieten. Zandra Boxnick und Angelika Platzen dankten den Mitgliedern der Bildungskonferenz für die geleistete Aufbauarbeit. „Wir freuen uns sehr über die zahlreichen Ergebnisse. Wir haben im ersten Jahr gemeinsam eine solide Basis geschaffen, auf der nun aufgebaut werden kann“, so die beiden Leiterinnen.

Das Bildungsbüro im Kreishaus stellte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Bildungskonferenz abschließend die inzwischen veröffentlichten Flyer, Visitenkarten, Handreichungen zu verschiedenen Themen, einen Veranstaltungskalender und die Internetpräsentation des Regionalen Bildungsnetzwerks Kreis Kleve vor. Für Zandra Boxnick und Angelika Platzen ist die Öffentlichkeitsarbeit des Bildungsbüros ein wichtiges Ziel: „Kommunikation, Kooperation und Koordination – diese drei K-Begriffe sind für unser Bildungs-netzwerk von erheblicher Bedeutung. Nur mit Transparenz kann die Zusammenarbeit in einer „Flächen-Bildungs-Region“ wie dem Kreis Kleve gut funktionieren“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.