Status Symbole & Soziale Netzwerke wie Facebook oder Whats App

Anzeige

Fluch oder Segen der neuen Generation die droht Gefühlskalt zu werden?!-

-


Ich kann mich noch an Zeiten erinnern ,da traf man sich Freitags oder am Wochenende bei Freunden, hockte zusammen.,man redete, schaute Filme, Spielte, trank was oder ging gemeinsam aus. Man unternahm viel. Auch unter der Woche machte es nichts sich zu treffen. Ich will nicht sagen das es heute nicht genauso ist. Ich muss gestehen das es bei mir noch sehr gut so läuft! Doch es wird dank der Sozialen Virtuellen Vernetzung weniger, wenn ich mit einen Freund reden will, läuft das heute vielfach über Whats app oder Facebook oder anderen Messengern. Früher Telefonierte man noch oder hatte über gemeinsam über Skype gequatscht, auch mit Webcam! Doch trotzdem Vereinsamen wir. Warum ist das so? Wir haben doch hunderte von Freunden mit denen wir Quatschen können oder etwa nicht! Nie war es, dank Marc Zuckerberg, so einfach Freunde zu finden! Aber gibt es da nicht einen Unterschied zwischen realen Freunden und Freunden in Chat.
Doch was macht eine Freundchaftliche Beziehung wirklich aus? Freundschaften können nicht durch ein anklicken entstehen, so nach dem Motto du bist jetzt mein Freund, sondern müssen auf eine Vertrauensvolle Basis wachsen. Durch gemeinsame Unternehmungen, Erfahrungen und halt durch viele gemeinsame Erlebnisse die man hat. Chats sind gut um sich ein wenig kennenzulernen. Um zu sehen ob man gemeinsameInteressenhat. Aber trotzdem sollte man seine zuerst ^^Virtuellen Freunde^^ richtig kennenlernen durch gemeinsame Aktionen und Persönliche treffen.Doch das vernachlässigenviele oft entweder aus Scheu, Misstrauen oder weil eben dochdie Entfernungen zu groß sind. Denn wer in der Stube hockt wird erstrecht vereinsamen. Doch mitunter ist das nicht so einfach. Vor allen wenn man immer einseitig die Iniative ergreifen muss um zu fragen wie es einen geht oder man jemanden für gemeinsame Unternehmungen Einladen muss. Freundschaften sollten eine von beiden Seiten geführte vertrauensvolle Beziehung sein. Denn mitunter kommt nämlich dann die frage auf wie sehr man dem anderen was bedeutet, wenn man sich immer als erstes melden muss um Antworten zu erhalten oder ein gespräch anfangen muss. So nach dem Motto: " Denkt der andere Kollege auch an mich?" Ich denke so geht es Leider nicht nur mir mitunter, Und auch Vereine und Organisationen sind heute noch ein Anlaufpunkt Menschen kennenzulernen und Orte wo man gemeinsame Interessen ausleben kann. Nicht nur das Netz!! Doch leider haben Netzwerke noch einen bitteren beigeschmack!! Wenn man echte probleme hat, werden diese meistens heute Fernmündlich durch Whats app gelöst. Doch nichts kann die tröstenden Worte, gesten oder halt das Gefühl wirklich jemanden an seiner Seite zu haben erstzen.Denn nichts ist Kraft gebender und aufmunternter als der Persönliche Kontakt zu einer Person der man vertraut! So etwas nennt man Soziale Vereinsamung. Weil man zwar in sozialen Netzwerken viele Freunde hat aber doch Soziale Kompetenzen wie Mitgefühl, Einfühlungsvermögen und Vertrauen verliert. Ich bin Single und mache genau das durch. Es gibt Stunden wo es einfach viel zu ruhig zuhause ist. Gerne hätte ich mitunter Freunde um mich. Weiß aber auch das dies nicht immer möglich ist. Aber so geht es wohl vielen Singles. Und deshalb oder auch sonst labbert man dann meistens nur über Facebook oder Whats app mit denen. Und will man jemanden Kennenlernen hat man das problem mitunter wer geht mit raus. Denn alleine macht es kein Spass Diskotheken unsicher zu machen. Doch hier komme ich zum nächsten Thema und problem unserer Gesellschaft. "Statussymbole!" Ich bin gerade dabei den Führerschein zu machen und merke immer wieder wie häufig mir vorgehalten wird wie wichtig der wäre. Dadurch wächst der Erwartungsdruck an einen selber sehr hoch. Und die Angst es nicht zu packen wächst ebenfalls mit! Vor allen auch nicht nur um einen neuen Job zu finden ist es leichter einen zu haben! Denn nicht nur Arbeitgeber wünschen sich mehr Mobilität sondern auch Freunde! Immer wieder wenn ich mal frage warum ich da nicht mitkommen kann oder dahin, wird einen vorgehalten das man selber nicht so flexibel ist ohne Führerschein. Man unternimmt gerne mal Spontan was, und Freunde die kein Auto haben oder einen Führerschein, haben es schwer da mitzuhalten. Und irgendwo kann man das verstehen! Aber trotzdem fühlt man sich irgendwie Ausgegrenzt!!Auch wenn es von den Freunden vielleicht nicht beabsichtigt ist. Ist das richtig. Es soll Menschen geben in Deutschland und auch anderswo die Finanziell aber auch anderweitig, sei es gesundheitlich oder Verkehrtauglichzeitmäßig probleme haben einen Führerschein zu machen, sich geschweige denn ein Auto zulegen zu können. Ich denke hier das es nicht nur mir hier so geht. Wenn man nicht einen ordentlichen Job, ein Auto und einen Führerschein hat ist man meistens in der Gesellschaft doch unten durch. Doch viele Menschen können nichts für so eine Situation!! Siehe meinen Kommentar zur Zeitarbeit!
Sind wir mittlerweile wirklich so gefühlskalt geworden gegenüber unseren Mitmenschen?? Beurteilen wir Menschen nur noch nach ihren Portmoney und seinen Statussymbolen? Oder sollten wir Menschen nicht eher nach dem Charakter beurteilen? Denn mir ist es ehrlich gesagt gleich ob jemand ein Führerschein hat, einen guten Job oder nicht. Sondern mich interessiert nur der Charakter eines Menschen, wie er sich gegenüber mir verhält. Ob man füreinander da ist wenn man einander brauch! Oder wie lange man es miteinander aushält und das man gemeinsamen Interessen nachgeht und spass hat. Und auch das nicht immer einer die Initiative ergreift und fragt wie es einen geht sondern der gegenpart auch. Ghandi hatte mal gesagt die schlimmste form der Gewalt ist die Armut. Ich gebe ihn recht. Denn sie zerstört den Menschen, Sie zerstört die Gesellschaft. Aber eine Sache kannte Ghandi noch nicht. Soziale Netzwerke. Sie sind gut wenn man einfach so plaudern will oder so unter der Woche Kontakt halten will. Doch wenn man einen Menschen Persönlich in die Augen sehen kann und noch nicht verlernt hat Gefühle zu deuten, wird man dadurch eher sehen ob es jemanden gut geht oder nicht. Und wie man ihm helfen kann. Wenn wir weiterhin nur noch über Soziale Netzwerke kommunizieren mal mehr oder weniger und Menschen Ausgrenzen nur weil Sie weniger besitzen als man selber, sind wir keinen deut besser geworden in unserer Geschichte. Sondern wir drohen eher zu Vereinsamen und Gefühlskalte vorm Smartphone oder PC hockende Menschen zu werden. Gott sei dank sind noch nicht alle Menschen so drauf!! Und ich kenne noch viele bei denen es nicht so schlimm geworden ist. Doch man beobachte schon unseren Nachwuchs!!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.