Feuerwehr in Lünen sucht Verstärkung

Anzeige
Der Leiter der Feuerwehr Lünen Rainer Ashoff (l.) mit den Löschzugführern aus den sieben Standorten. Sie stehen als Ansprechpartner zur Verfügung. (Foto: Feuerwehr Lünen)
Stellen Sie sich vor, Sie rufen die Feuerwehr und niemand kommt! Unvorstellbar, doch viele Freiwillige Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen leiden unter dem demografischen Wandel. Eine Werbekampagne macht nun aufmerksam auf das Problem.

"Wir sind bisher noch gut aufgestellt, aber wollen proaktiv handeln, damit das so bleibt", sagt Rainer Ashoff, Leiter der Feuerwehr Lünen. Aus diesem Grund machen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lünen bei der Aktion "Für mich - für alle" des Ministeriums für Inneres und Kommunales in Nordrhein-Westfalen mit. "Gemeinsam geben wir alles. Damit andere nicht alles verlieren" ist einer der Wahlsprüche, die aktuell auf den Werbeplakaten der Freiwilligen Feuerwehr NRW zu sehen sind. Die Plakate sind an 25 Stellen im Lüner Stadtgebiet verteilt. "Mit unseren 243 freiwilligen Mitgliedern stellen wir als Feuerwehr der Stadt Lünen nur einen kleinen Teil der ehrenamtlichen engagierten Feuerwehrleute in Nordrhein-Westfalen dar, denn die Gemeinschaft der Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen besteht bereits aus mehr als 130.000 Menschen", erläutert Ashoff. "Doch auch wir benötigen ständig neue engagierte Leute, die Interesse haben, anderen Menschen ehrenamtlich zu helfen", so Ashoff weiter.

"Feuerwehr ist Gemeinschaft"

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lünen möchten innerhalb der Kampagne zeigen, dass das Mitwirken mehr ist als Feuer zu löschen, technische Hilfeleistung durchzuführen und Einsätze mit Gefahrgut zu bewältigen. "Feuerwehr ist Gemeinschaft. Und zwar eine der größten in Nordrhein-Westfalen", so Ashoff, der ein weitverbreitetes Vorurteil entkräften möchte: "Die Kameradschaft untereinander ist zum Glück stark, jedoch ist die Freiwillige Feuerwehr keine »geschlossene Gesellschaft«, die niemanden hereinlässt. Wirklich jeder ist willkommen, unabhängig von Geschlecht, Sexualität, Herkunft und Nationalität", erklärt Ashoff.

Ansprechpartner in den sieben Löschzügen

Bedenken, dass die Mitgliedschaft mit dem Verlust der Freizeit gleichzusetzen ist, seien unbegründet. "Wir nehmen selbstverständlich Rücksicht auf private Ereignisse. Entspannte und zufriedene Kameraden sind sehr wichtig“, so Ashoff. Wer daran interessiert ist, die Freiwillige Feuerwehr Lünen kennenzulernen, findet unter www.feuerwehr-luenen.de, telefonisch unter 02306 / 7670 und an einem der sieben Standorte der Löschzüge im Stadtgebiet Lünen die passenden Ansprechpartner.

Thema "Feuerwehr" im Lokalkompass:
> Großübung fordert Einsatzkräfte bei Trianel
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.